News

Ethik

01.11.2018

Zwei Studien zum Medizintourismus in der Schweiz publiziert

Die medizinische Behandlung von Personen, die aus dem Ausland in die Schweiz kommen, hat eine lange Tradition. Welche ethischen Herausforderungen mit dem sogenannten «incoming» Medizintourismus verbunden sind, ist hingegen noch wenig untersucht. Zwei von der SAMW unterstützte Studien bieten nun Anhaltspunkte.

Aus dem Käthe-Zingg-Schwichtenberg-Fonds (KZS-Fonds) der SAMW wurden 2017 zwei Projekte zu Fragestellungen des «Medizintourismus in der Schweiz» finanziert. Die Ergebnisse sollten u. a. eine Entscheidungsgrundlage für die Zentrale Ethikkommission (ZEK) bilden, ob das Thema weiter vertieft werden soll. Gestützt auf die beiden Studien sieht die ZEK derzeit keine Notwendigkeit für medizin-ethische Richtlinien zur Betreuung von Medizintouristinnen und -touristen in der Schweiz. Der Kommentar der ZEK und die beiden Studienberichte sind auf unserer Website veröffentlicht.

Zur Website

Förderung

31.10.2018

Ausschreibung: Nationale MD-PhD-Stipendien 2019

Die SAMW und der SNF schreiben mit Unterstützung der Krebsforschung Schweiz wiederum die nationalen MD-PhD-Stipendien aus. Eingabefrist ist am 15. Dezember 2018.

Ein MD-PhD-Stipendium ermöglicht ein Doktorat in Naturwissenschaften, Public Health Wissenschaften, klinischer Forschung oder biomedizinischer Ethik an einer Schweizer Universität. Die Stipendien werden für die Dauer von 2 bis 3 Jahren zugesprochen und decken die Lohnkosten der Empfänger/innen. Finanziert werden sie vom SNF, der SAMW und von privaten Stiftungen, 2019 von der Krebsforschung Schweiz. Details zum Format und zur Eingabe der Gesuche finden Sie im Programmreglement (englisch) und auf unserer Website.

National MD-PhD program regulations PDF

Zum Förderprogramm

Akademie

26.10.2018

Richtlinien «Umgang mit Sterben und Tod»: Stellungnahme zum Entscheid der FMH

Die Ärztekammer der FMH hat entschieden, dass die SAMW-Richtlinien «Umgang mit Sterben und Tod» nicht in den Anhang der Standesordnung übernommen werden. In den letzten 20 Jahren wurden alle Richtlinien in die Standesordnung übernommen. Wenn dies nun nicht der Fall ist, entsteht eine neue Situation, deren Auswirkungen auf die Praxis noch unklar sind.

Die neuen Richtlinien nehmen viele Themen auf, die bisher fehlten, z. B. Leitlinien zum Umgang mit Sterbewünschen und neue Entscheidungsmodelle wie Advance Care Planning. Diese Erweiterungen wurden in der Vernehmlassung sehr positiv aufgenommen, zu einer kontroversen Diskussion führte einzig das Kapitel zur Suizidhilfe. Es wäre schade, wenn die neuen Richtlinien im Standesrecht fehlen würden, weil dieses Kapitel so stark polarisiert. Die SAMW will sich an einem konstruktiven Dialog beteiligen.

Mehr zum Thema

Ethik

24.10.2018

Umgang mit Sterben und Tod: Kernbotschaften zur Regelung der Suizidhilfe

Im Juni 2018 hat die SAMW die medizin-ethischen Richtlinien «Umgang mit Sterben und Tod» in Kraft gesetzt. Morgen Donnerstag, 25. Oktober 2018, diskutiert die FMH, ob diese Richtlinien in den Anhang der Standesordnung aufgenommen werden. Das Kapitel zur Suizidhilfe löste bereits im Vorfeld eine engagierte öffentliche Debatte aus. Lesen Sie dazu die Kernbotschaften der SAMW.

Die FMH nimmt regelmässig medizin-ethische Richtlinien der SAMW in den Anhang ihrer Standesordnung auf. In den letzten Wochen wurde eine engagierte öffentliche Debatte über die neuen SAMW-Richtlinien «Umgang mit Sterben und Tod» geführt, allerdings nur mit dem Fokus auf das Kapitel 6.2.1 – Suizidhilfe. Mit fünf Kernbotschaften stellt die SAMW dieses kontrovers und isoliert diskutierte Kapitel wieder in den Gesamtzusammenhang.

Kernbotschaften zur Regelung der Suizidhilfe PDF

Mehr zum Thema

Projekte

05.09.2018

Was denken Sie über personalisierte Gesundheit?

Personalisierte Gesundheit prägt die Medizin immer stärker. Aber was hält eigentlich die Bevölkerung von diesem Wandel? Die Akademien laden zum Dialog über personalisierte Gesundheit ein: mit online Fragen, verschiedenen Veranstaltungen und einem neuen Themenportal.

Der Bereich personalisierte Gesundheit ist einer von sechs strategischen Schwerpunkten der Akademien der Wissenschaften Schweiz. Die SAMW koordiniert die verschiedenen Aktivitäten im Verbund. Mehr Informationen finden Sie in der heute veröffentlichten Medienmitteilung (PDF) und auf unserer Website. Nehmen Sie am Dialog teil, Ihre Meinung interessiert uns.

Medienmitteilung: Dialogprojekt «Personalisierte Gesundheit» PDF

Mehr zum Thema

Ethik

03.09.2018

Umgang mit Leistungssperren: Erfahrungsberichte gesucht

Wenn ein Verlustschein vorliegt, müssen Kantone 85 Prozent nicht bezahlter Prämien und Kostenbeteiligungen übernehmen. Sie können eine «schwarze Liste» säumiger Prämienzahler führen. Für diese gilt eine Leistungssperre, nur Notfallbehandlungen sind gewährleistet. Die Zentrale Ethikkommission der SAMW hat dazu eine Umfrage in Spitälern durchgeführt. Die Ergebnisse sind in der Schweizerischen Ärztezeitung (SÄZ) veröffentlicht.

Die SAMW will das Thema der Leistungssperren vertiefen und sucht Erfahrungsberichte. Insbesondere interessieren Fragen wie: Ist die Abgrenzung zwischen Notfallbehandlung und weiteren (erforderlichen) Behandlungen klar geregelt? Wer bestimmt in der Praxis, ob ein behandlungspflichtiger Notfall vorliegt oder nicht? Wer entscheidet, welche Behandlungen über den Notfall hinaus erfolgen? Weitere Fragen, die Ergebnisse der Umfrage und die Adresse für Erfahrungsberichte finden Sie im SÄZ-Artikel. Lesen Sie online oder laden Sie das PDF herunter.

Umgang mit Leistungssperren – Erfahrungsberichte gesucht PDF

Zur Website

Förderung

09.07.2018

Zehn Zusprachen im Rahmen des nationalen MD-PhD-Programms

Im Rahmen des nationalen MD-PhD-Programms – eine gemeinsame Initiative der SAMW und des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) – werden zehn forschungsinteressierte Ärztinnen und Ärzte unterstützt, um ein Doktorat in einer der Medizin nahen Disziplin zu erlangen.

Die MD-PhD-Stipendien ermöglichen ein Doktorat in Naturwissenschaften, Public Health Wissenschaften, klinischer Forschung oder biomedizinischer Ethik an einer Schweizer Universität. Dieses Jahr werden die Beiträge vom SNF, von der SAMW und von der Krebsforschung Schweiz finanziert. Die Übersicht der Zusprachen finden Sie in der Synopsis, mehr Informationen zum Programm gibt es auf unserer Webseite. Die nächste Ausschreibung erfolgt im Herbst 2018 mit Eingabetermin am 15. Dezember 2018.

Synopsis of grantees PDF

Zum Förderprogramm

Förderung

03.07.2018

Dominik Bach erhält den Robert-Bing-Preis 2018 für neurologische Wissenschaften

Die SAMW schreibt alle zwei Jahre den Robert-Bing-Preis aus, der jüngere Forschende (max. 45-jährig) für herausragende Leistungen im Bereich der neurologischen Wissenschaften würdigt. Dieses Jahr geht der Preis in der Höhe von 50'000 Franken an Dominik Bach, Professor und Arzt an der Universität Zürich.

Das Preisgeld stammt aus dem Vermächtnis des Basler Neurologen Robert Bing (1878 –1956). Gemäss Testamentbestimmungen werden mit dem Preis herausragende Arbeiten im Bereich der Erkennung, Behandlung und Heilung von Nervenkrankheiten honoriert. Dominik Bachs Pionierarbeiten zu neurobiologischen Mechanismen bei Angststörungen und traumatischen Erinnerungen sind international anerkannt und eröffnen vielversprechende Perspektiven für einen Therapieansatz bei Traumafolgestörungen. Weitere Informationen enthält die Medienmitteilung vom 3. Juli 2018.

Medienmitteilung: Robert-Bing-Preis 2018 PDF

Mehr zum Thema

Ethik

11.06.2018

Urteilsfähigkeit in der medizinischen Praxis: Richtlinien in der Vernehmlassung

In der Medizin wird Entscheidungsprozessen grosses Gewicht beigemessen, wobei die Urteilsfähigkeit der Patientinnen und Patienten eine entscheidende Rolle spielt. Neue SAMW-Richtlinien sollen eine Orientierungshilfe zur Evaluation der Urteilsfähigkeit bieten. Der Entwurf steht vom 11. Juni bis zum 11. September 2018 in der Vernehmlassung, interessierte Organisationen und Personen sind zur Stellungnahme eingeladen.

Eine Nationalfonds-Studie hat gezeigt, dass viele Ärztinnen und Ärzte unsicher sind, welche Standards sie einer Evaluation der Urteilsfähigkeit zugrunde legen sollen. Die Mehrheit zeigte sich interessiert an Instrumenten zur Evaluation der Urteilsfähigkeit, an Fortbildung und offiziellen Richtlinien. Die SAMW trägt diesem Bedürfnis mit der Erarbeitung neuer medizin-ethischer Richtlinien Rechnung. Weitere Informationen und die Dokumente zur Stellungnahme finden Sie auf unserer Website.

Zur Vernehmlassung

Publikationen

06.06.2018

Medizin-ethische Richtlinien zum Umgang mit Sterben und Tod

Die neuen medizin-ethischen Richtlinien zum Umgang mit Sterben und Tod treten in Kraft. Medizinische und gesellschaftliche Entwicklungen hatten Anlass gegeben, die bisherigen Richtlinien «Lebensende» zu überarbeiten.

In den neuen Richtlinien stehen die Betreuung in der Sterbephase, das Gespräch mit Patientinnen und Patienten, bei denen eine tödlich verlaufende Erkrankung diagnostiziert wurde, und der Umgang mit Sterbewünschen im Fokus. Als nennenswerte Weiterentwicklung der bisherigen Richtlinien wird der Wunsch nach Suizidhilfe bei Patientinnen und Patienten behandelt, deren Todeseintritt noch nicht absehbar ist. Detaillierte Informationen zu den Zielen und zur Entstehung der Richtlinien finden Sie auf unserer Website.

Richtlinien: Umgang mit Sterben und Tod (2018) PDF

Mehr zum Thema

Förderung

29.05.2018

Prof. Annalisa Berzigotti erhält den Stern-Gattiker-Preis

Mit dem 2018 lancierten Stern-Gattiker-Preis zeichnet die SAMW eine Ärztin aus, die als wertvolles «role model» für weibliche Nachwuchskräfte wirkt. Die erste Preisträgerin ist Prof. Annalisa Berzigotti, leitende Ärztin Hepatologie am Inselspital Bern.

Die Ausschreibung des mit 15'000 Franken dotierten Preises hat in der medizinischen Fachwelt grosses Echo ausgelöst: über 40 Nominationen wurden bei der SAMW eingereicht. Prof. Annalisa Berzigotti überzeugte die Jury durch ihre exzellente klinische und akademisch-wissenschaftliche Leistung. Sie wurde mehrfach als eine hochgeschätzte Vorgesetzte bezeichnet, die zahlreiche jüngere Kolleginnen betreut und fördert. Detaillierte Informationen finden Sie in der heute veröffentlichten Medienmitteilung.

Medienmitteilung: Stern-Gattiker-Preis 2018 PDF

Medienmitteilungen

Publikationen

28.05.2018

Der SAMW Jahresbericht 2017 ist online veröffentlicht

Die SAMW geht mit der Zeit und veröffentlicht den Jahresbericht erstmals online. Wir wünschen viel Vergnügen beim Entdecken und Wiederentdecken der Meilensteine 2017.

Mit dem Online-Jahresbericht nutzen wir die Möglichkeiten des Internets, um den Rückblick attraktiver zu gestalten und die Inhalte direkt mit weiterführenden Informationen zu verlinken. Ihr Feedback interessiert uns, damit wir Ideen für die Ausgabe 2018 aufnehmen können.

Zur Website

Förderung

25.05.2018

Ausschreibung KZS-Fonds: Zwang in der medizinischen Praxis

Die SAMW stellt 250'000 Franken aus dem Käthe Zingg-Schwichtenberg-Fonds für die Finanzierung von Forschungsprojekten zum Thema «Zwang in der medizinischen Praxis» zur Verfügung. Eingabefrist für Gesuche ist der 15. August 2018.

Die Ausschreibung 2018 des KZS-Fonds ist offen für theoretische oder empirische Forschungsprojekte, die Fragen des Zwangs in der medizinischen Praxis aus ethischer, philosophischer, sozialwissenschaftlicher oder medizinischer Sicht untersuchen. Ausführliche Informationen zur Ausschreibung, zu Format und Eingabe der Gesuche finden Sie auf unserer Website.

Zur Website

Akademie

02.05.2018

Antonio Loprieno ist der neue Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz (a+) haben einen neuen Präsidenten: Antonio Loprieno, Professor für Geschichte der Institutionen und ehemaliger Rektor der Universität Basel, tritt heute die Nachfolge von Maurice Campagna an.

Mit der Wahl von Antonio Loprieno wird das Präsidium des Verbunds einer Persönlichkeit übergeben, die langjährige, internationale hochschulpolitische Erfahrungen mitbringt. «Die primäre Funktion der Akademien ist der Brückenbau zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Als Präsident möchte ich mich dafür einsetzen, den Dialog mit der Öffentlichkeit zu stärken und die Einbindung der Wissenschaft in den gesellschaftlichen Diskurs mitzugestalten», wird Antonio Loprieno in der heute veröffentlichten Medienmitteilung zitiert.

Medienmitteilung der Akademien der Wissenschaften Schweiz PDF

Zur Website

Projekte

09.04.2018

Empfehlungen für gesundheitsbezogene Register: Praxistest gestartet

Register mit verlässlichen Daten werden im Gesundheitswesen immer wichtiger und mit den wachsenden Datenmengen zahlreicher. Aus diesem Grund haben die Organisationen ANQ, FMH, H+, unimedsuisse und die SAMW Empfehlungen zum Aufbau und Betrieb gesundheitsbezogener Register veröffentlicht. Um die praktische Anwendung dieser Empfehlungen zu prüfen, führt die SAMW nun einen Praxistest durch.

Im Sinne einer Testphase wurden ausgewählte Betreiber eingeladen, ihr Register anhand der mit den Empfehlungen veröffentlichten Checkliste zu überprüfen. Anschliessend wird eine Expertengruppe diese Selbstdeklarationen beurteilen und gleichzeitig die Anwendbarkeit der Checkliste und der Empfehlungen in der Praxis testen. Die Empfehlungen und die Checkliste finden Sie auf der Website des ANQ.

Zur Website

Ethik

04.04.2018

Die Vorlage Generalkonsent wird weiterentwickelt und breiter abgestützt

Mit dem Generalkonsent (GK) können Personen, die im Spital behandelt werden, in die Weiterverwendung ihrer Daten und Proben für Forschungsprojekte einwilligen. 2017 haben Swissethics und die SAMW die Vorlage Generalkonsent 2017/1 veröffentlicht, um eine einheitliche Handhabung in der Schweiz zu fördern. Aufgrund der Praxiserfahrungen wird die Vorlage derzeit weiterentwickelt.

Parallel zu den Arbeiten an der Vorlage GK werden spezifische Vorlagen für urteilsunfähige Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche und deren Eltern ausgearbeitet. Die SAMW hat eine Steuerungsgruppe eingesetzt, die die Weiterentwicklung verantwortet und die Teilprojekte koordiniert. Weitere Informationen und die Vorlage GK 2017/1 finden Sie auf unserer Website.

Mehr zum Thema

Förderung

02.04.2018

Ausschreibung «Nachwuchs in klinischer Forschung»: Eingabetermin ist am 30. Juni 2018

Die SAMW und die Gottfried und Julia Bangerter-Rhyner-Stiftung ermöglichen mit dem Förderprogramm «Nachwuchs in klinischer Forschung» jungen interessierten Ärztinnen und Ärzten eine erste Forschungserfahrung. Finanziert werden «beginner grants» und anschliessende «project grants».

Das Förderprogramm finanziert Einsteigerinnen und Einsteigern geschützte Zeit für Forschung und unterstützt anschliessend die Durchführung eines eigenen Forschungsprojekts. Dazu stellt die Bangerter-Stiftung für die Periode 2017 bis 2020 jährlich 1 Million Franken zur Verfügung. Gesuche müssen auf Englisch verfasst sein und online registriert werden. Die zweite Ausschreibung ist bis zum 30. 2018 Juni offen.

Flyer «Young talents in clinical research» PDF

Zum Förderprogramm

Projekte

30.03.2018

smarter medicine: Empfehlungen für die Radio-Onkologie sind publiziert

Der von der SAMW mit gegründete Trägerverein «smarter medicine – Choosing Wisely Switzerland» hat zum Ziel, unnötige medizinische Behandlungen zu verhindern. Er unterstützt die Erarbeitung von «Top-5-Listen», mit denen Fachgesellschaften Interventionen bestimmen, die künftig ganz zu vermeiden oder nur unter bestimmten Bedingungen anzuwenden sind. Ende März hat die Schweizer Gesellschaft für Radio-Onkologie (SRO) ihre Liste veröffentlicht.

Die SRO setzt sich für eine bedarfsgerechte radio-onkologische Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Krebsleiden ein. Die Top-5-Liste soll nicht nur innerhalb der Fachgesellschaft wahrgenommen und breit diskutiert werden, sondern auch eine multidisziplinäre und interprofessionelle Diskussion zum Wohle der Betroffenen und Angehörigen fördern. Den Flyer mit den Empfehlungen der SRO können Sie hier herunterladen. Informationen zur Initiative und eine Übersicht über die Empfehlungen weiterer Fachgesellschaften finden Sie auf der Website des Trägervereins.

Wie kann smarter medicine in der Radio-Onkologie umgesetzt werden? PDF

Zur Website

Akademie

29.03.2018

Die Akademien lehnen den Gesetzesentwurf zu Tabakprodukten ab

Unter der Federführung der SAMW haben die Akademien der Wissenschaften Schweiz eine ablehnende Stellungnahme zum Gesetzesentwurf über Tabakprodukte und elektronische Zigaretten verfasst. Die Akademien fordern dabei, dass Rechtsvorschriften grundsätzlich auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen müssen.

Die Stellungnahme der Akademien basiert auf der Position der Swiss School of Public Health (SSPH+), die den Gesetzesentwurf gründlich analysiert und gestützt auf wissenschaftliche Erkenntnisse gänzlich abgelehnt hat. Sie macht geltend, dass ein solches Gesetz die öffentliche Gesundheit gefährden und zu unerträglichen Kosten führen würde.

Stellungnahme der Akademien der Wissenschaften Schweiz, 22.3.2018 PDF

Stellungnahmen

Publikationen

27.03.2018

Eine bessere Medizin dank Daten?

Nutzen und Herausforderungen von personalisierter Medizin und Big Data waren die Themen am diesjährigen Seminar für Wissenschaftsjournalistinnen und -journalisten der SAMW, Swiss Clinical Trial Organisation und Interpharma. Die Kollegen der Technischen Wissenschaften (SATW) waren dabei und bieten in ihrem Blog eine lesenswerte Zusammenfassung.

«Big Data kann das Gesundheitswesen entscheidend voranbringen. Doch nirgends sind Daten so heikel und stellen sich ähnlich knifflige ethische Fragen. Transparenz und Cybersecurity sind Schlüsselfaktoren, um das nötige Vertrauen bei Patientinnen und Patienten zu schaffen.» So lautet das Fazit im Blog-Beitrag «Macht Big Data die Medizin besser?» der SATW.

Zur Website

Ethik

23.03.2018

Autonomie und Digitalisierung: Ein neues Kapitel für die Selbstbestimmung in der Medizin?

Am 15. Juni 2018 findet in Bern die vierte Tagung im Veranstaltungszyklus «Autonomie in der Medizin» der SAMW und der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin statt. Dieses Jahr stehen die Auswirkungen der digitalen Transformation in der Gesundheitsversorgung im Zentrum.

Die Tagung bietet eine vertiefte Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen, ethischen und rechtlichen Fragen in einer digitalisierten Medizin. Praxisbeispiele und Gespräche zwischen den Referentinnen und Referenten ermöglichen eine enge Verknüpfung von theoretischem Input und konkreten Herausforderungen im medizinischen Alltag.

Programm: Autonomie und Digitalisierung, 15. Juni 2018 PDF

Anmeldung

Akademie

15.03.2018

Zweite Ausschreibung des Swiss Personalized Health Network

Das Swiss Personalized Health Network (SPHN) hat die zweite Ausschreibung für Projektgesuche lanciert. Eingabefrist ist der 30. Juni 2018. Insgesamt stehen gut 9 Mio. Franken zur Verfügung.

Ziel der SPHN-Initiative ist der Aufbau einer schweizweit koordinierten Dateninfrastruktur an Universitätsspitälern und anderen Forschungsinstitutionen, um Entwicklungen im Bereich der Personalisierten Gesundheit zu fördern. Ausführliche Informationen finden Sie im «SPHN Call for Proposals 2018» und auf der SPHN-Website.

Programm: Autonomie und Digitalisierung, 15. Juni 2018 PDF

Zur Website

Publikationen

12.03.2018

Das SAMW Bulletin 1/2018 ist dem Schwerpunkt «Autonomie» gewidmet

Gesundheitsprobleme verlangen oft einschneidende Entscheidungen, die von Patientinnen und Patienten möglichst autonom gefällt werden sollen. Das SAMW Bulletin ist dem ethischen Konzept der Autonomie gewidmet und zeigt auf, wie facettenreich das Zusammenspiel von Selbstbestimmung und professioneller Verantwortung ist.

Das informierte Einverständnis der betroffenen Person gilt heute als notwendige Voraussetzung, dass eine medizinische Massnahme umgesetzt werden kann. Welche professionellen Fähigkeiten und Strukturen fördern Selbstbestimmung auch unter erschwerten Umständen? Zu dieser Frage hat Susanne Brauer, Vize-Präsidentin der Zentralen Ethikkommission, im Schwerpunktartikel fünf Thesen entwickelt. Zudem finden Sie im SAMW Bulletin Informationen zu laufenden Projekten, Ausschreibungen und neuen Publikationen.

1/2018: Autonomie in der Medizin – Ein Zusammenspiel von Selbstbestimmung und professioneller Verantwortung PDF

Zu den Publikationen

Förderung

26.02.2018

Nachwuchs in klinischer Forschung: 16 junge Forschende haben eine Zusprache erhalten

Die SAMW und die Gottfried und Julia Bangerter-Rhyner-Stiftung haben 2017 das Förderprogramm «Nachwuchs in klinischer Forschung» lanciert, um jungen Ärztinnen und Ärzten den Einstieg in die Forschung zu erleichtern. Von den 48 eingereichten Gesuchen werden in der ersten Finanzierungsrunde 16 unterstützt.

Für das Programm «Nachwuchs in klinischer Forschung» stellt die Bangerter-Stiftung jährlich eine Million Franken zur Verfügung, um jungen Medizinerinnen und Medizinern erste Schritte in der klinischen Forschung zu ermöglichen und dadurch gut ausgebildeten Nachwuchs zu sichern. Die Übersicht der Zusprachen finden Sie in der Synopsis, mehr Informationen zum Programm gibt es auf unserer Website.

Synopsis of grantees PDF

Zum Förderprogramm

Förderung

20.02.2018

Stern-Gattiker-Preis für weibliche Vorbilder in der akademischen Medizin

Die SAMW lanciert einen neuen Preis, der Frauen in der akademischen Medizin würdigt und den weiblichen Nachwuchs motivieren soll. Hinter dem Namen stehen zwei Medizinerinnen: Lina Stern, die erste Professorin an der Medizinischen Fakultät Genf, und Ruth Gattiker, eine der ersten Professorinnen an der Medizinischen Fakultät Zürich.

Mit dem Stern-Gattiker-Preis zeichnet die SAMW jährlich eine Ärztin aus, die sich innerhalb der letzten zehn Jahre habilitiert hat, die in einem Spitalumfeld eine Festanstellung als leitende Ärztin inne hat und sich als «role model» eignet. Der Preis ist mit CHF 15'000.– dotiert. Detaillierte Informationen für Nominationen finden Sie in der Ausschreibung (pdf) und in der Rubrik Förderung. Eingabefrist ist der 15. April 2018.

Ausschreibung Stern-Gattiker-Preis 2018 PDF

Zur Website

Akademie

09.02.2018

Wir suchen Verstärkung für das SAMW-Generalsekretariat

Die SAMW setzt sich mit medizin-ethischen Fragen auseinander, denkt über die Zukunft der Medizin nach und engagiert sich für die Wissenschaft. Für das Generalsekretariat in Bern suchen wir per 1. Mai 2018 eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter im Bereich Administration (80%).

Details zu den Anforderungen und Aufgaben entnehnmen Sie der Stellenausschreibung (pdf). Interessiert? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 25. Februar 2018.

Stellenausschreibung: Mitarbeiter/in Administration, 80% PDF

Über die SAMW

Akademie

30.01.2018

SPHN: Wegweisende Leistungsvereinbarungen mit allen fünf Universitätsspitälern

Das Swiss Personalized Health Network (SPHN) ist eine nationale Initiative unter Federführung der SAMW. Es trägt zur Entwicklung, Implementierung und Validierung einer koordinierten Dateninfrastruktur bei, um gesundheitsrelevante Daten schweizweit für die Forschung nutzbar zu machen. Als entscheidender Schritt konnten jüngst Leistungsvereinbarungen mit allen fünf Universitätsspitälern abgeschlossen werden.

Das übergeordnete Ziel der SPHN Initiative ist es, die Forschung im Bereich der personalisierten Medizin und Gesundheit zu unterstützen, um Krankheiten besser vorbeugen, diagnostizieren und behandeln zu können. Dabei spielen Patientendaten eine Schlüsselrolle. Mit den Leistungsvereinbarungen haben alle fünf Universitätsspitäler ein starkes Signal gegeben, sich für die SPHN Initiative einzusetzen. Detaillierte Informationen zu den Rahmenbedingungen, Zielen und Instrumenten des SPHN finden Sie auf der Website.

Zur Website

Förderung

25.01.2018

Ausschreibung aus dem Théodore-Ott-Fonds für Forschung in Neurologie

Nach einer mehrjährigen Pause aufgrund der schlechten Börsenlage kann die SAMW dieses Jahr 200'000 Franken aus dem Théodore-Ott-Fonds ausschreiben für die Forschung in klinischer oder translationaler Neurologie. Eingabefrist für die Gesuche ist am 1. April 2018.

Die Mittel des Théodore-Ott-Fonds sind für Forschungsarbeiten in klinischer oder translationaler Neurologie bestimmt, pro Projekt stehen bis max. 80'000 Franken zur Verfügung. Als Hauptgesuchsteller/-innen sind Forschende der Neurowissenschaften zugelassen, die an einer Schweizer Hochschule tätig und zum Zeitpunkt des Gesuchs nicht älter als 45-jährig sind. Die Gesuche müssen englisch verfasst und online registriert werden. Details zum Format und zur Einreichung der Gesuche finden Sie auf der Website.

Zur Website

Akademie

15.01.2018

Stellenausschreibung: Das Swiss Personalized Health Network sucht Verstärkung

Das Swiss Personalized Health Network (SPHN) ist eine nationale Initiative, um die Entwicklung in der personalisierten Medizin und personalisierten Gesundheit in der Schweiz zu fördern. Zur Verstärkung des Management Office bei der SAMW in Bern wird ein/e Spezialist/in Projektverwaltung gesucht (60-70%).

Das SPHN sucht eine Persönlichkeit für die administrative Verwaltung von Projekten, die schweizweit umgesetzt und vom SPHN finanziell unterstützt werden. Diese Aufgaben erfordern einen gewandten Umgang mit Zahlen und Buchhaltung. Erfahrung im administrativen Bereich einer Hochschulinstitution ist von Vorteil. Das umfassende Stellenprofil finden Sie unten als Download und auf der SPHN-Website.

Stellenausschreibung SPHN: Spezialist/in Projektverwaltung (60-70%) PDF

Zur Website

Projekte

03.01.2018

smarter medicine: Empfehlungen für die Chirurgie sind publiziert

Der von der SAMW mit gegründete Trägerverein «smarter medicine – Choosing Wisely Switzerland» beginnt das Jahr mit der Veröffentlichung einer weiteren «Top-5-Liste»: Die Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie (SGC) hat für ihren Fachbereich fünf Interventionen bestimmt, die künftig zu vermeiden sind.

Die Schweizer Initiative «smarter medicine» orientiert sich am amerikanischen Projekt «Choosing wisely» und hat zum Ziel, unnötige medizinische Behandlungen zu vermeiden. Die SGC hat die amerikanischen Empfehlungen geprüft und für die Schweiz für vollumfänglich anwendbar und vernünftig befunden. Den Flyer können Sie hier herunterladen, Informationen zur Initiative und eine Übersicht über die Empfehlungen weiterer Fachgesellschaften finden Sie auf der Website des Trägervereins.

Wie kann «smarter medicine» in der Chirurgie umgesetzt werden? PDF

Zur Website

KONTAKT

lic. phil. Franziska Egli
Kommunikation