News

Ethik

27.03.2020

Covid-19-Pandemie: Fragen zur Patientenverfügung

Die Patientenverfügung ist ein Instrument der Selbstbestimmung. Eine urteilsfähige Person kann darin festhalten, welchen medizinischen Massnahmen sie im Fall einer Urteilsunfähigkeit grundsätzlich zustimmt oder nicht zustimmt. Wegen der Covid-19-Pandemie machen sich zurzeit mehr Menschen Gedanken über eine Patientenverfügung.

Das Verfassen einer Patientenverfügung basiert auf einem längeren Prozess der Willensbildung. Dabei helfen Gespräche mit Angehörigen und Fachpersonen. Die Entscheidung für oder gegen bestimmte medizinische Massnahmen im Falle der Urteilsunfähigkeit sollte grundsätzlich gefällt werden und nicht spezifisch für eine schwer verlaufende Covid-19-Erkrankung. Auf unserer Website finden Sie Hintergrundinformationen und Links zu Beratungsangeboten.

Zur Website

Akademie

25.03.2020

Coronavirus: Empfehlungen für Palliative Care

Die Infektion mit dem Coronavirus bedroht die ganze Bevölkerung, am stärksten gefährdet für schwere und tödliche Verläufe sind aber ältere Menschen, die häufig multimorbid und gebrechlich sind. Schwerste Erkrankungen mit ungünstiger Prognose und Sterbesituationen erfordern gute Palliative Care für die Betroffenen.

Die aktuelle Pandemiesituation und die Veröffentlichung der Richtlinien zu den Triageentscheidungen haben die Fachgesellschaft Palliative Geriatrie (FGPG) veranlasst, ergänzend praxisbezogene Empfehlungen zu verfassen. Die SAMW begrüsst diesen Schritt und stellt das Dokument (d/f/i/e) auch auf ihrer Website zur Verfügung.

Empfehlungen Palliative Care herunterladen (PDF)

Zur Website

Akademie

20.03.2020

Covid-19-Pandemie: Richtlinien für Triage auf Intensivstationen

Aufgrund des Tempos, mit dem sich das Coronavirus (SARS-CoV-2) verbreitet, ist eine ausserordentliche Lage eingetreten, die zu einem Massenzustrom von Patientinnen und Patienten in die Akutspitäler führen wird. Die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) und die SAMW veröffentlichen gemeinsame Richtlinien für Rationierungsentscheidungen auf Intensivstationen.

Die Belastung für das medizinische Personal auf den Intensivstationen (IPS) ist sehr hoch. Umso wichtiger ist es, dass gesamtschweizerisch vergleichbare Kriterien für die Aufnahme und den Verbleib der Patienten auf der IPS zur Anwendung kommen. Die neuen Richtlinien schaffen diese Basis. Die Richtlinien ergänzen die SAMW-Richtlinien «Intensivmedizinische Massnahmen» (2013). Covid-19-Erkrankte und andere Patienten, die intensive Pflege benötigen, werden nach denselben Kriterien behandelt.

Mehr zum Thema

Akademie

16.03.2020

Wir sind im Home-Office für Sie da

Das SAMW-Generalsekretariat arbeitet vorläufig im Home-Office. Sie erreichen die Mitarbeitenden per E-Mail oder unter den direkten Festnetznummern. Alle Kontaktangaben finden Sie auf unserer Website: samw.ch/kontakt oder mittels Link unten.

Unsere Briefpost wird regelmässig, aber nicht täglich erledigt. Lassen Sie uns dringende Schreiben bitte auch als Mail-Anhang zukommen: v.clerc@samw.ch. Wir danken für Ihr Verständnis.

Zur Website

Publikationen

13.03.2020

Was braucht ein Mensch auf dem letzten Stück Weg?

Das SAMW Bulletin 1/2020 präsentiert eine Zwischenbilanz zum Förderprogramm «Forschung in Palliativ Care». Mit finanzieller Unterstützung durch zwei Stiftungen konnten in den Jahren 2014 bis 2018 insgesamt 34 Projekte ermöglicht werden. Die Resultate zeigen: Es wurde viel erreicht, die Schweiz hat aufgeholt. Aber es bleibt noch viel zu tun.

Orientiert am multidisziplinären Ansatz der Palliativmedizin hat das Programm den Aufbau von Forschungskompetenzen und -infrastrukturen ermöglicht, vielfältige Projekte finanziert und den wissenschaftlichen Nachwuchs in diesem Bereich gefördert. Das Bulletin bietet Einblick in ausgewählte Projekte und skizziert, welche Fragen und Herausforderungen uns in Zukunft beschäftigen werden.

Bulletin 1/2020: Was braucht ein Mensch auf dem letzten Stück Weg? (PDF)

Zu den Publikationen

Akademie

10.03.2020

Covid-19: Triage bei Engpässen auf Intensivstationen

Die Lage in Italien zeigt, wie rasch sich die Situation rund um das Coronavirus akzentuieren kann. Auf Grund des Tempos, mit dem sich das Virus auch in der Schweiz verbreitet, könnten Engpässe auf den Intensivstationen (IPS) entstehen. Die SAMW hat sich in ihren Richtlinien «Intensivmedizinische Massnahmen» (2013) mit diesem Thema auseinandergesetzt. Die Richtlinien sind weiterhin gültig und können Ärztinnen und Ärzten eine Orientierung bieten.

In einer ersten Phase können Massnahmen wie die restriktive Patientenaufnahme, die Beschränkung von Wahleingriffen oder die Verlegung von Patienten Plätze für Betroffene mit Lungenversagen schaffen. Tritt eine Notstandssituation mit einer grossen Anzahl schwerstkranker Patienten ein, werden Rationierungsentscheide nötig. Es ist wichtig, dass Triage-Entscheide nachvollziehbar und gerecht sind und dass gesamtschweizerisch vergleichbare Kriterien für die Aufnahme und den Verbleib auf der IPS angewendet werden. Zur Entlastung der Ärztinnen und Ärzte hat die SAMW in den medizin-ethischen Richtlinien «Intensivmedizinische Massnahmen» beschrieben, nach welchen Kriterien eine ethisch vertretbare Triage erfolgen sollte.

Auszug aus den Richtlinien (Kap. 9.3.) (PDF)

Zu den Richtlinien

Förderung

05.03.2020

Ausschreibung: Seed Grants für junge Forschende in bio-medizinischer Ethik

Die SAMW stellt erneut 250'000 Franken aus dem Käthe-Zingg-Schwichtenberg-Fonds (KZS-Fonds) zur Verfügung, um Nachwuchsforschende zu unterstützen, die eine wissenschaftliche Karriere in der bio-medizinischen, klinischen oder Public-Health-Ethik anstreben. Eingabefrist für Gesuche ist am 30. April 2020.

KZS Seed Grants bis maximal 50'000 Franken pro Person sollen den Nachwuchsforschenden ermöglichen, innovative Forschungsideen zu erkunden, ein unabhängiges Pilotprojekt zu realisieren oder einen Projektantrag zu erstellen, der anschliessend bei einer grösseren Förderinstitution eingereicht wird. Mehr Informationen zur Ausschreibung und Gesuchseingabe finden Sie auf unserer Website.

Zur Website

Ethik

02.03.2020

Autonomie in der Medizin: Neuer Tagungsband und Ausblick

Was hat Glück mit Medizin zu tun? Und was mit Selbstbestimmung in der Medizin? Antworten auf diese Fragen gibt der letzte Tagungsband aus dem Zyklus «Autonomie und Medizin». Basierend auf den Erkenntnissen der fünfjährigen Auseinandersetzung sind zudem weiterführende Empfehlungen für die medizinische Praxis in Arbeit.

Autonomie gilt als wichtige Voraussetzung für ein glückliches Leben. Was der oder die Einzelne als «Glück» im Sinne eines gelungenen Lebens empfindet, sollte sich somit in allen wichtigen Entscheiden spiegeln. Die Medizin, die oft existentielle Fragen betrifft, ist davon nicht ausgenommen. Der Bericht «Autonomie und Glück» bildet die Referate und Diskussionen der gleichnamigen Veranstaltung vom Sommer 2019 ab. Sämtliche Unterlagen zu den fünf Veranstaltungen finden Sie auf unserer Website.

Tagungsband herunterladen (PDF)

Mehr zum Thema

SPHN

24.02.2020

Entdecken Sie die neue Website des Swiss Personalized Health Network

Das Swiss Personalized Health Network (SPHN), eine nationale Initiative unter Federführung der SAMW in Zusammenarbeit mit dem Swiss Institute of Bioinformatics (SIB), hat eine neue Website lanciert. Diese vereint bisherige Inhalte mit den Aktivitäten des SIB Personalized Health Informatics Teams. Damit sind nun alle Informationen und Dokumente zur Initiative an einem Ort zu finden.

Nach gut drei Jahren operativer Tätigkeit macht die neue SPHN-Website die nationale Zusammenarbeit der zahlreichen Akteure und die gemeinsamen Fortschritte der Initiative vereint sichtbar. Die Website besteht vorerst auf Englisch, die Übersetzung ausgewählter Seiten auf Deutsch und Französisch folgt demnächst. Möchten Sie einen raschen Überblick über die Initiative gewinnen? Laden Sie das Fact-Sheet herunter.

SPHN Fact-Sheet 2019 (PDF)

Zur Website

Publikationen

13.02.2020

Interprofessionelle Zusammenarbeit: Was bremst, was stärkt sie?

Gut funktionierende interprofessionelle Teams werden heute als entscheidender Bestandteil eines nachhaltigen Gesundheitssystems angesehen. Mit der praktischen Umsetzung harzt es allerdings. Eine neue Studie der SAMW hat untersucht, welche Faktoren die interprofessionelle Zusammenarbeit (IPZ) bremsen und welche sie fördern.

Die Studie stellt einen Bezug zur Theorie komplexer Systeme her. In diesem Modell streben Systeme nach einem Zustand des Gleichgewichts, dem Normalfall. Im Gesundheitssystem entspricht die Professionalität dem Normalfall, während IPZ eine Abweichung und somit eine Veränderung des Gleichgewichts bedeutet. In leitfadengestützten Interviews mit Gesundheitsfachleuten hat das Autorenteam untersucht, welche Kräfte in dieser Situation verbindend und welche auseinanderstrebend wirken. Sie können die Publikation hier herunterladen oder kostenlos eine gedruckte Broschüre bestellen.

Studie herunterladen (PDF)

Zu den Publikationen

Förderung

04.02.2020

Ausschreibung Robert-Bing-Preis 2020

Die SAMW schreibt den Robert-Bing-Preis für Forschende in Neurowissenschaften aus. Damit werden hervorragende Arbeiten im Bereich der Erkennung, Behandlung oder Heilung von Nervenkrankheiten honoriert.

Dem Wunsch des Stifters Robert Bing entsprechend kommen als Preisträger/-innen primär jüngere Forschende (bis 45-jährige) in Frage, die entweder eine Schweizer Nationalität besitzen oder seit einiger Zeit in der Schweiz forschen. Der Preis wird alle zwei Jahre mit einer Preissumme von CHF 50’000.– ausgeschrieben. Nächster Eingabetermin ist der 31. März 2020, Details für Bewerbungen finden Sie auf der Website.

 

Synopsis der bisherigen Preisträger/-innen (PDF)

Zur Website

Akademie

30.01.2020

Wir suchen administrative Verstärkung für das Generalsekretariat

Haben Sie Erfahrung als administrative/r Mitarbeiter/in in einem kleinen, dynamischen Team? Sind Sie interessiert an medizin-ethischen Fragen, Forschungsförderung, Wissenschafts- und Bildungspolitik? Wir suchen per 1. Mai 2020 eine/n Mitarbeiter/in im Bereich Administration.

An dieser Position im SAMW-Generalsekretariat kommen vielfältige Aufgaben zusammen: Administrative Unterstützung der Generalsekretärin und des Teams, Mitarbeit bei Öffentlichkeitsarbeit, Ausschreibungen und Vernehmlassungen, Organisation von Tagungen, Sitzungen und Klausuren. Detaillierte Informationen und die Kontaktperson für Fragen finden Sie in der Ausschreibung. Die Frist für Bewerbungen ist am Freitag, 28. Februar 2020.

Ausschreibung herunterladen (PDF)

Publikationen

23.01.2020

Neue Studie zum klinischen Mentorat für Pflegeexpertinnen und -experten MSc

Für die Schweiz bedeutet das Berufsprofil der klinischen Pflegeexpertinnen und -experten MSc noch weitgehend Neuland. Gestützt auf Fachliteratur und zahlreiche Experteninterviews haben Prof. Iren Bischofberger et al. Empfehlungen für die Bildung, die Praxis und die Politik abgeleitet.

Bis in der Schweiz genügend erfahrene Peers die Aufgabe des klinischen Mentorats wahrnehmen können, übernehmen vorwiegend Ärztinnen und Ärzte diese Aufgabe. Die von der SAMW in Auftrag gegebene Studie zeigt, wie dieses Mentoring mit neuen Ausbildungsaufgaben für Ärztinnen und Ärzte einhergeht und wie es die interprofessionelle Zusammenarbeit verändert. Sie können die Publikation herunterladen oder kostenlos eine gedruckte Broschüre bestellen.

Klinisches Mentorat für Pflegeexpertinnen und Pflegeexperten MSc (PDF)

Zu den Publikationen

Förderung

10.01.2020

Stern-Gattiker-Preis 2020 für weibliche Vorbilder in der akademischen Medizin

Die SAMW schreibt zum zweiten Mal den Stern-Gattiker-Preis aus. Der Preis würdigt Frauen in der akademischen Medizin und soll gezielt den weiblichen Nachwuchs motivieren. Der Preis ist mit CHF 15'000.– dotiert, Nominationen sind bis zum 3. März 2020 möglich.

Mit dem Stern-Gattiker-Preis zeichnet die SAMW alle zwei Jahre eine Ärztin aus, die sich innerhalb der letzten zehn Jahre habilitiert hat, die in einem Spitalumfeld eine Festanstellung innehat und sich auf unterschiedliche, jeweils zu begründende Art als «role model» eignet. Dazu gehören z. B. die Nähe zum medizinischen Nachwuchs und das Engagement für die Chancengleichheit. Detaillierte Informationen für Nominationen finden Sie auf unserer Website.

Zur Website

Akademie

03.01.2020

Prof. Henri Bounameaux wird im Mai neuer Präsident der SAMW

Das Jahr 2020 ist ein Jahr der Veränderung für die SAMW: Am 1. Mai übergibt Daniel Scheidegger das Präsidium an seinen Nachfolger Henri Bounameaux, der vom Senat einstimmig gewählt wurde. Daniel Scheidegger bleibt der Akademie als Vizepräsident erhalten.

Henri Bounameaux kennt die SAMW gut: Seit 2015 ist er Einzelmitglied des Senats, ein Jahr später wurde er in den SAMW-Vorstand und 2019 zum Vizepräsidenten gewählt. Er war mehrfach Mitglied in SAMW-Arbeitsgruppen und vertritt die Akademie in externen Gremien. In seiner Rede vor dem Senat betonte er, sein Programm sei jenes der SAMW, denn: «Die Präsidenten kommen und gehen, die Akademie bleibt.» Im Bulletin 1/2020, das im März erscheint, erfahren Sie im Interview mehr über den künftigen SAMW-Präsidenten. Die aktuelle Zusammensetzung des Vorstands finden Sie auf unserer Website.

Zur Website

Ethik

02.01.2020

Die SAMW sucht eine neue Leitung für das Ressort Ethik

Im SAMW-Generalsekretariat wird die Stelle als Leiter/-in des Ressorts Ethik frei. Zusammen mit der Forschungsförderung gehört die Ethik zu den Kerngebieten der SAMW und trägt insbesondere in Form medizin-ethischer Richtlinien zu nationaler Beachtung bei.

Wenn Sie über einen akademischen Abschluss und eine Aus- oder Weiterbildung in Medizinethik verfügen, gerne strategisch und konzeptionell denken, ist diese Position vielleicht die richtige für Sie. Weitere Informationen und die Kontaktperson für Fragen entnehmen Sie dem Volltext der Ausschreibung. Die Frist für Bewerbungen ist am Freitag, 7. Februar 2020.

Ausschreibung herunterladen (PDF)

KONTAKT

lic. phil. Franziska Egli
Kommunikation