04.12.2018

Die Präsentationen vom Symposium Interprofessionalität 2018 sind online

Lesen

Ethik

13.12.2018

Medizinische Betreuung von Personen mit mutmasslichem Bodypacking

Ärztinnen und Ärzte, die Personen mit Verdacht auf Drogenschmuggel im Körper (Bodypacking) betreuen, sind mit widersprüchlichen Erwartungen konfrontiert. In Absprache mit der Konferenz Schweizerischer Gefängnisärzte (KSG) hat die Zentrale Ethikkommission der SAMW die Richtlinien «Ausübung der ärztlichen Tätigkeit bei inhaftierten Personen» mit einem Anhang ergänzt, der die Aufgaben der involvierten Mediziner/-innen klärt.

Personen, die Drogen in ihrem Körper illegal über die Grenze transportieren, gehen ein hohes gesundheitliches Risiko ein. Fallen sie bei der Grenzwache auf, werden sie zur Abklärung des Verdachts in ein Spital gebracht. Die involvierten Ärztinnen und Ärzte befinden sich in einem Rollenkonflikt, wenn sie sowohl den «Verdacht Bodypacking» abklären als auch die betroffenen Personen gesundheitlich überwachen müssen. Der neue Anhang H der SAMW-Richtlinien «Ausübung der ärztlichen Tätigkeit bei inhaftierten Personen» nimmt die notwendige Rollenklärung vor.

Richtlinien: Ausübung der ärztlichen Tätigkeit bei inhaftierten Personen PDF

Mehr zum Thema

Publikationen

12.12.2018

Das SAMW Bulletin ist dem Schwerpunkt «Responsible data sharing» gewidmet

Personalisierte Gesundheit, Präzisionsmedizin, Big Data und Biobanken: diese neuen Ansätze wecken grosse Hoffnungen in der Medizin. Überall wird gesammelt und aufbewahrt. Was dies aus ethischer und gesellschaftlicher Sicht bedeutet, wird im Schwerpunkt des Bulletins 4/2018 beleuchtet.

Wenn Daten für Forschungszwecke mit Partnern ausgetauscht werden, müssen alle Verpflichtungen, die gegenüber Spenderinnen und Spendern gelten, weiter eingehalten werden können. Deshalb sind Vereinbarungen über die Weitergabe von Material unverzichtbar. Darüber hinaus braucht es Vertrauen, Solidarität und den Einbezug der Bürgerinnen und Bürger, die ihre Daten grosszügig zur Verfügung stellen. Lesen Sie dazu die Ideen unserer Schwerpunkt-Autorin Prof. Samia Hurst.

Bulletin 4/2018: Forschungsdaten teilen und gemeinsam vom Nutzen profitieren PDF

Zu den Publikationen

Ethik

11.12.2018

Neue Richtlinien: Urteilsfähigkeit in der medizinischen Praxis

Urteilsfähigkeit ist eine Grundvoraussetzung, damit Patientinnen und Patienten in eine medizinische Behandlung oder pflegerische Massnahme einwilligen können. Die Beurteilung, ob jemand urteilsfähig ist oder nicht, hat somit weitreichende Auswirkungen. Als Hilfestellung für die Praxis hat die SAMW medizin-ethische Richtlinien ausgearbeitet und diese heute veröffentlicht.

Der Selbstbestimmung von Patientinnen und Patienten wird in medizinischen Entscheidungsprozessen grosses Gewicht beigemessen. Dabei spielt deren Urteilsfähigkeit eine zentrale Rolle. Gesundheitsfachpersonen fühlen sich jedoch oft unsicher, wenn sie die Urteilsfähigkeit abklären müssen. Die neuen SAMW-Richtlinien bieten Orientierung für alle, die in solche Evaluationen involviert sind. Die PDF-Version ist in vier Sprachen (d/f/e/i) erhältlich, gedruckte Exemplare können deutsch und französisch bestellt werden: order@samw.ch.

Richtlinien: Urteilsfähigkeit in der medizinischen Praxis (2018) PDF

Mehr zum Thema

Akademie

29.11.2018

Das Swiss Personalized Health Network unterstützt zehn Projekte mit 9,6 Mio. Franken

Das Swiss Personalized Health Network (SPHN) trägt zur Entwicklung, Implementierung und Validierung einer Dateninfrastruktur bei, um gesundheitsrelevante Daten in der Schweiz gemeinsam für die Forschung zu nutzen. Im Rahmen der zweiten Ausschreibung unterstützt das SPHN zehn Projekte mit insgesamt 9,6 Mio. Franken.

Um die zur Verfügung stehenden Fördermittel bestmöglich zu bündeln, wurde die zweite Ausschreibung des SPHN erneut mit dem ETH-Bereichsschwerpunkt «Personalized Health and Related Technologies» (PHRT) koordiniert. Eine Übersicht der unterstützten Projekte finden Sie auf der SPHN-Website; drei der zehn Projekte werden von SPHN und PHRT gemeinsam finanziert.

Zur Website

Projekte

27.11.2018

SAMW Award Interprofessionalität: sieben Projekte ausgezeichnet

Um «Best Practice»-Beispiele der Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen in der Gesundheitsversorgung bekannt zu machen, hat die SAMW zum dritten Mal den Award «Interprofessionalität» ausgeschrieben. Diese haben Vorbildcharakter und können Orientierung und Unterstützung bei der Umsetzung der Interprofessionalität bieten.

Aus 17 Bewerbungen wurden sieben Projekte aus den Bereichen Kompetenzentwicklung, praktische Umsetzung und Forschung mit einem Award ausgezeichnet, siehe Liste der prämierten Projekte. Die Verleihung fand am 27. November 2018 im Rahmen des Symposiums «Better Chronic Care – Interprofessionalität im Gesundheitswesen» in Bern statt.

SAMW-Award «Interprofessionalität»: Liste der prämierten Projekte 2018 PDF

Mehr zum Thema

Förderung

23.11.2018

Sechs Zusprachen für Forschung in Palliative Care

Die SAMW, die Gottfried und Julia Bangerter-Rhyner-Stiftung und die Stanley Thomas Johnson Stiftung haben seit 2014 die Forschung in Palliative Care gefördert. Im Rahmen der letzten Ausschreibung dieses Programms werden 2018 sechs Projekte mit einem Gesamtbetrag von 898'519 Franken unterstützt.

Die Synopsis bietet eine Übersicht über alle Beitragsempfänger/innen dieses Förderprogramms seit 2014. Im Herbst 2019 organisiert die SAMW ein Forschungssymposium, das dem Rück- und Ausblick dienen soll: Einerseits werden die wichtigsten Ergebnisse der geförderten Projekte präsentiert, andererseits gilt es über die künftige Finanzierung der Palliative-Care-Forschung in der Schweiz zu diskutieren. Weitere Informationen werden via Newsletter und auf unserer Website kommuniziert.

Synopsis der Beitragsempfänger/innen PDF

Zum Förderprogramm

Ethik

01.11.2018

Zwei Studien zum Medizintourismus in der Schweiz publiziert

Die medizinische Behandlung von Personen, die aus dem Ausland in die Schweiz kommen, hat eine lange Tradition. Welche ethischen Herausforderungen mit dem sogenannten «incoming» Medizintourismus verbunden sind, ist hingegen noch wenig untersucht. Zwei von der SAMW unterstützte Studien bieten nun Anhaltspunkte.

Aus dem Käthe-Zingg-Schwichtenberg-Fonds (KZS-Fonds) der SAMW wurden 2017 zwei Projekte zu Fragestellungen des «Medizintourismus in der Schweiz» finanziert. Die Ergebnisse sollten u. a. eine Entscheidungsgrundlage für die Zentrale Ethikkommission (ZEK) bilden, ob das Thema weiter vertieft werden soll. Gestützt auf die beiden Studien sieht die ZEK derzeit keine Notwendigkeit für medizin-ethische Richtlinien zur Betreuung von Medizintouristinnen und -touristen in der Schweiz. Der Kommentar der ZEK und die beiden Studienberichte sind auf unserer Website veröffentlicht.

Zur Website

Förderung

31.10.2018

Ausschreibung: Nationale MD-PhD-Stipendien 2019

Die SAMW und der SNF schreiben mit Unterstützung der Krebsforschung Schweiz wiederum die nationalen MD-PhD-Stipendien aus. Eingabefrist ist am 15. Dezember 2018.

Ein MD-PhD-Stipendium ermöglicht ein Doktorat in Naturwissenschaften, Public Health Wissenschaften, klinischer Forschung oder biomedizinischer Ethik an einer Schweizer Universität. Die Stipendien werden für die Dauer von 2 bis 3 Jahren zugesprochen und decken die Lohnkosten der Empfänger/innen. Finanziert werden sie vom SNF, der SAMW und von privaten Stiftungen, 2019 von der Krebsforschung Schweiz. Details zum Format und zur Eingabe der Gesuche finden Sie im Programmreglement (englisch) und auf unserer Website.

National MD-PhD program regulations PDF

Zum Förderprogramm