Ethik

14.01.2021

Stellungnahme: Versuchstiere in Zeiten von Covid-19

Lesen Schliessen

Die Kommission für Tierversuchsethik (KTVE) ist eine gemeinsame Kommission der SAMW und der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT). Sie besteht aus Mitgliedern der Gebiete Grundlagenforschung, Veterinärmedizin, Tierschutz, Recht und Ethik. Die Situation der Versuchstiere während der ersten Phase der Covid-19-Pandemie war Anlass für die KTVE, eine Stellungnahme zu diesem Thema zu verfassen.

Als der Bundesrat im März 2020 die «ausserordentliche Lage» erklärte, hatte dies beträchtliche Folgen für die Zucht und Haltung von Versuchstieren und die Durchführung von Tierversuchen an den Hochschulen. Die Auswirkungen waren über die Dauer des Teil-Lockdowns hinaus zu spüren. Dabei zeigte sich, dass in der Konzeption und in der Umsetzung der Notfallpläne Lücken bestehen. In ihrer Stellungnahme empfiehlt die KTVE den Hochschulen, ihre Notfallkonzepte zu überdenken und detaillierte Szenarien für verschiedene Katastrophen (Pandemie, Stromunterbruch, Brand, Erdbeben etc.) zu erarbeiten. Die KTVE bietet dem Schweizerischen Netzwerk der Tierhaltungsanlagen (Swiss Animal Facilities Network – SAFN) von swissuniversities und den Behörden dazu ihre Beratung an.

Stellungnahme herunterladen (PDF)

Mehr zum Thema

Publikationen

12.01.2021

Chancen und Risiken kommerzieller DNA-Tests

Lesen Schliessen

DNA-Analysen werden immer billiger und damit verbunden sind kommerzielle DNA-Tests immer breiter verfügbar. Die Kommerzialisierung von DNA-Tests wirft technische, rechtliche und gesellschaftliche Fragen auf. TA-SWISS, das Kompetenzzentrum für Technologiefolgen-Abschätzung im Verbund der Akademien der Wissenschaften Schweiz, hat diesen Themen eine Studie gewidmet.

In der mehrere hundert Seiten umfassenden Studie weisen die Wissenschaftler/-innen auf die unscharfe Grenze zwischen Lifestyle-Produkten und medizinischen Tests, den Missbrauch von Abstammungstests und die Risiken des Einsatzes der DNA-Phänotypisierungen bei polizeilichen Ermittlungen hin. Die von TA-SWISS Ende 2020 veröffentlichten Ergebnisse sind in Form eines detaillierten Berichts, als Kurzfassung und als kurzer Erklärfilm verfügbar. Laden Sie die Kurzfassung hier herunter oder besuchen Sie die Website von TA-SWISS.

Kurzfassung herunterladen (PDF)

Zur Website

Akademie

02.01.2021

Neue Mitglieder in den Gremien der SAMW

Lesen Schliessen

Per Anfang Jahr finden in verschiedenen Gremien der SAMW personelle Wechsel statt: Prof. Paul Hoff, Zürich, wird Präsident der Zentralen Ethikkommission. In dieser Position – und damit verbunden auch im SAMW-Vorstand – folgt er auf Prof. Jürg Steiger, Basel. Zudem hat der Senat der SAMW im November 2020 auf dem Korrespondenzweg sieben neue Einzel- und Ehrenmitglieder gewählt.

Ein weiterer Wechsel steht im SAMW-Vorstand per 1. Februar 2021 an: Dr. Jürg Schlup, als FMH-Präsident Mitglied ex officio, übergibt sein Amt an seine Nachfolgerin Dr. Yvonne Gilli. Das SAMW-Generalsekretariat heisst die neuen Mitglieder herzlich willkommen. Weitere Informationen zur Organisation der Akademie finden sie im Menü «Porträt».

Über die SAMW

Akademie

21.12.2020

Keine Greta, sondern ein Virus

Lesen Schliessen

Im Dezember 2019 hat sich die SAMW für das neue Jahr «eine Greta für das Gesundheitssystem» gewünscht. Leider hat das Schicksal anders entschieden. Das Jahr 2020 war vom Coronavirus geprägt, die Arbeit der Akademie auch. Die letzte News 2020 enthält keinen Wunsch, sondern einen grossen Dank an das pflegerische, medizinische, administrative und technische Personal im Gesundheitswesen, das seit Monaten Ausserordentliches leistet.

Das Generalsekretariat der SAMW bleibt über die Festtage geschlossen. Bei dringenden Anliegen können Sie uns per E-Mail erreichen, die Kontakte finden Sie auf unserer Website. Zum Jahreswechsel wünschen wir Ihnen Zeit zum Auftanken und für 2021 Glück und Gesundheit.

Zur Website

SPHN

14.12.2020

SPHN: Zweite Finanzierungsperiode 2021 bis 2024 und neues Factsheet

Lesen Schliessen

Das Swiss Personalized Health Network (SPHN) ist eine nationale Initiative zur Verbesserung der Zugänglichkeit gesundheitsbezogener Daten für die Forschung. Seit der Lancierung im Jahr 2017 hat SPHN Infrastrukturen, Technologien und Methoden entwickelt, die ermöglichen sollen, mit grossen Mengen an sensiblen Daten auf verantwortungsvolle, ethische und gesetzeskonforme Weise zu forschen. Nach Abschluss der ersten Finanzierungsperiode hat der Bund die Mittel für die Fortführung von 2021 bis 2024 zugesichert.

Gemeinsam mit dem SIB Swiss Institute of Bioinformatics trägt die SAMW die Verantwortung für die Umsetzung der SPHN-Initiative. Für die zweite SPHN-Förderperiode von 2021 bis 2024 sind 66,9 Mio. Franken vom Bund vorgesehen. Der Schwerpunkt wird auf der praktischen Implementierung und Konsolidierung der SPHN-Infrastrukturen und auf harmonisierten Standards, Prozessen und Prinzipien für den Datenaustausch liegen. SPHN plant ferner, die Grundlage für ein nachhaltiges, unabhängiges nationales Zentrum für biomedizinische und gesundheitsbezogene Forschungsdaten zu schaffen. Ein neues Factsheet gibt einen Überblick über den Stand der SPHN-Initiative am Ende der ersten Förderperiode.

Factsheet herunterladen (PDF)

Zur Website

Ethik

11.12.2020

Start der öffentlichen Vernehmlassung zu den Richtlinien «Reanimation»

Lesen Schliessen

Reanimationsentscheidungen und deren Folgen sind für alle Beteiligten mit grossen Belastungen verbunden. Die SAMW lanciert heute die dreimonatige öffentliche Vernehmlassung zu den revidierten medizin-ethischen Richtlinien von 2008. Stellungnahmen können bis zum 11. März 2021 mit dem dafür vorgesehenen Formular eingereicht werden.

Die nun vorliegende Version der Richtlinien – von der Zentralen Ethikkommission, dem Vorstand und dem Senat der SAMW verabschiedet – stützt sich auf den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse und berücksichtigt Entwicklungen seit der letzten Aktualisierung, z. B. den Einsatz von extrakorporaler kardiopulmonaler Reanimation. Zudem werden neuere gesellschaftliche Entwicklungen aufgenommen, etwa Reanimation-Nein-Stempel, Tattoos oder ärztliche Notfallverfügungen. Alle nötigen Dokumente für eine Stellungnahme finden Sie auf unserer Website.

Zur Vernehmlassung

Publikationen

04.12.2020

Gesundheit und Umwelt: eine enge Beziehung unter der Lupe

Lesen Schliessen

Die Beziehung zwischen Gesundheit und Umwelt wurde lange Zeit als Einbahnstrasse wahrgenommen: Sogenannte umweltbedingte Gesundheitsdeterminanten beeinflussen die menschliche Gesundheit. Die enge, wechselseitige Beziehung blieb weitgehend unbeachtet. Im Schwerpunkt des aktuellen Bulletins beleuchtet Prof. Nicolas Senn, Chefarzt Familienmedizin an der Universität Lausanne, diese gegenseitige Abhängigkeit und stellt u. a. das Konzept der Co-Benefits vor.

Co-Benefits bestehen z. B. im Bereich der Gesundheitsförderung, etwa bei der aktiven Mobilität – zu Fuss gehen, das Fahrrad benutzen – oder bei einer gesunden, nachhaltigen Ernährung. Beides bringt erwiesenermassen einen gesundheitlichen und einen ökologischen Nutzen. Das sogenannte «Green Prescribing» gelangt in der klinischen Praxis jedoch rasch an seine Grenzen, weil es einen Eingriff in den autonomen Lebensstil bedeutet. Ein anderer Ansatz, der die enge Beziehung von Gesundheit und Umwelt aufnimmt, betrifft die ökologischen Auswirkungen von Gesundheitsdienstleistern. Lesen Sie mehr dazu im PDF oder bestellen Sie eine gedruckte Ausgabe im Menü Publikationen.

Bulletin 4/2020 herunterladen (PDF)

Zu den Publikationen

Förderung

30.11.2020

KZS-Fonds: Fünf Seed Grants für junge Forschende in biomedizinischer Ethik

Lesen Schliessen

Die Ausschreibung 2020 des Käthe-Zingg-Schwichtenberg-Fonds (KZS-Fonds) war thematisch offen, richtete sich aber gezielt an junge Forschende im Bereich der biomedizinischen Ethik. Aus 26 Eingaben wurden fünf Projekte ausgewählt.

Fünf Seed Grants in Gesamthöhe von 236’000 Franken ermöglichen es den Nachwuchsforschenden, ein unabhängiges Pilotprojekt zu realisieren, innovative Forschungsideen zu erkunden oder einen Projektantrag zur Eingabe bei einer grösseren Förderinstitution vorzubereiten. Die Synopsis (pdf) bietet eine Übersicht über alle bisher unterstützten Arbeiten. Die nächste Ausschreibung des KZS-Fonds findet im Frühling 2021 statt, sofern die Börsenerträge es erlauben.

Synopsis der Beitragsempfänger/-innen (PDF)

Zum Förderprogramm