Projekte

07.10.2020

Smarter medicine: Top-5-Liste für Dermatologie und Venerologie

Lesen Schliessen

Der Trägerverein «smarter medicine – Choosing Wisely Switzerland» hat zum Ziel, unnötige medizinische Behandlungen zu verhindern. Er fördert die Erarbeitung von Top-5-Listen, womit Fachgesellschaften Interventionen bestimmen, die ganz zu vermeiden oder nur unter bestimmten Bedingungen anzuwenden sind. Im Oktober hat die Schweizerische Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie (SGDV) ihre Liste veröffentlicht.

Mit Blick auf die patientengerechte medizinische Versorgung und den steigenden Kostendruck trägt die SGDV die Kampagne «smarter medicine» mit und hat eine eigene Top-5-Liste entwickelt. Die Empfehlungen betreffen u. a. die Behandlung bei Nagelpilzverdacht, die Diagnostik von Herpessimplex-Virus-Infektionen der Haut und die perioperative Antibiotikaprophylaxe bei Hauteingriffen. Ziel aller Empfehlungen ist es, das Qualitäts-, Sicherheits- und Kostenbewusstsein innerhalb der Ärzteschaft zu fördern.

Die jüngst publizierten Empfehlungen der SGDV können Sie hier herunterladen. Mehr Informationen zur Initiative und die Listen weiterer Fachgesellschaften finden Sie auf der Website von «smarter medicine».

Top-5-Liste für Dermatologie und Venerologie (PDF)

Zur Website

Akademie

09.09.2020

Swiss Medical Board: Auflösung Ende 2021

Lesen Schliessen

Das Swiss Medical Board (SMB) hat entschieden, den Betrieb des Kompetenzzentrums per Ende 2021 einzustellen. Das Board hat sich in den vergangenen Jahren für ein angemessenes Kosten-Nutzen-Verhältnis bei Gesundheitsleistungen eingesetzt. Inzwischen hat der Bund ein eigenes Programm aufgebaut. In einem vergleichsweise kleinen Versorgungsgebiet wie der Schweiz macht es keinen Sinn, parallele Strukturen aufrechtzuerhalten.

Das Swiss Medical Board ist ein von Verwaltung, Leistungserbringern und Industrie unabhängiges Gremium. Seine Aufgabe ist es, diagnostische Verfahren und therapeutische Interventionen aus der Sicht der Medizin, der Ökonomie, der Ethik und des Rechts zu analysieren. Zusammen mit der FMH und der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren gehört die SAMW zu den Gründerorganisationen des SMB. Mit der angekündigten Auflösung des SMB steht der Bund in der Pflicht, sich stärker in diesem Bereich einzubringen.

Medienmitteilung des SMB, 07.09.2020 (PDF)

Zur Website

Akademie

31.08.2020

Danke, Michelle Salathé, für fast zwei Jahrzehnte SAMW

Lesen Schliessen

Michelle Salathé, Leiterin Ressort Ethik seit 2001, gehört zu den Personen, die die SAMW entscheidend geprägt haben. Während fast zwei Jahrzehnten hat sie alles gesehen, alles gehört und so viel in Erinnerung behalten, dass sie als institutionelles Gedächtnis der SAMW gilt. Sie hat sich unermüdlich für die Lösung der vielfältigen ethischen Fragen eingesetzt, die sich in der medizinischen Forschung, in der Praxis und für die Gesellschaft stellen. Wir danken Michelle Salathé von Herzen für das langjährige, grosse Engagement.

Die Ethik ist zusammen mit der Forschungs- und Nachwuchsförderung seit jeher ein Kerngebiet der SAMW. Wir werden Michelle Salathés umfassendes Verständnis der Medizinethik, ihre juristischen Fähigkeiten, die Qualität ihres Netzwerkes und ihr diplomatisches Geschick vermissen. Im September übergibt sie die Leitung des Ressorts an ihren Nachfolger Thomas Gruberski. Die Funktion als stellvertretende Generalsekretärin übernimmt ab 1. Oktober Franziska Egli, Kommunikationsverantwortliche. Entdecken Sie alle Gesichter des SAMW-Generalsekretariats auf unserer Website und lesen Sie das Interview mit Michelle Salathé im SAMW Bulletin.

Interview herunterladen (PDF)

Zur Website

Akademie

21.08.2020

Prix Média Newcomer: Unterstützung für Nachwuchsjournalistinnen

Lesen Schliessen

Der Prix Média der Akademien der Wissenschaften Schweiz wird seit über 10 Jahren für exzellenten Wissenschaftsjournalismus vergeben. Der Prix Média Newcomer richtet sich an Medienschaffende oder Studierende unter 31 Jahren, die an aussergewöhnlichen wissenschaftsjournalistischen Projekten arbeiten.

Mit den Auszeichnungen anerkennen die Akademien die wichtige Rolle von Journalistinnen und Journalisten im Zeitalter von Algorithmen, Fake News und Schreibrobotern. Aus zwei nominierten Projekten von drei Nachwuchsjournalistinnen wird per Public Voting bis 6. September die Preisträgerin des Prix Média Newcomer gekürt, den die Akademien der Wissenschaften Schweiz anlässlich der ScienceComm ’20 am 17. September in Solothurn verleihen. Weitere Informationen zu den nominierten Projekten und die Möglichkeit zum Abstimmen finden Sie auf der Website von Prix Média.

Zur Website

Publikationen

14.08.2020

Bulletin 2-3/2020: Gesundheitsregister und was Covid-19 ans Licht bringt

Lesen Schliessen

Der Schwerpunkt des neuen SAMW Bulletins ist den Registern gewidmet: Diese sind bestrebt, konkret umsetzbare Erkenntnisse zur Lösung aktueller Probleme in der Gesundheitsversorgung zu generieren. Vor besondere Herausforderungen stellt uns zurzeit das Coronavirus. Erfahren Sie, welche Fragen die Wissenschaft und die Gesellschaft dazu vertiefen sollten.

«Register im Gesundheitswesen sind eine Investition in die Zukunft.» Davon ist die Autorin des Schwerpunkts, Prof. Anne Lübbeke-Wolff, überzeugt. Welchen Nutzen haben Register für die Gesundheit des einzelnen und für unsere Gesellschaft? Welchen Wert haben sie für die Forschung? Antworten auf diese und weitere Fragen bietet der Schwerpunkt. Ein weiterer Fokus des Bulletins 2-3/2020 ist die Covid-19-Pandemie. Erfahren Sie in persönlichen Schlaglichtern von sieben Expertinnen und Experten, auf welche Fragen und Themen rund um Covid-19 wir näher eingehen sollten.

Bulletin 2-3/2020: Gesundheitsregister: Eine notwendige Investition in die Zukunft (PDF)

Zu den Publikationen

SPHN

11.08.2020

Swiss Personalized Health Network: Auf Wiedersehen, Adrien Lawrence

Lesen Schliessen

Das Swiss Personalized Health Network (SPHN) wurde 2017 lanciert mit dem Ziel, gesundheitsrelevante Daten für die Forschung in der Schweiz austauschbar und gemeinsam nutzbar zu machen. Als Geschäftsführer des SPHN hat Adrien Lawrence das Management Office kompetent und effizient von Grund auf aufgebaut. Nach vier Jahren kehrt er an die EPFL zurück, wo seine Karriere ihren Anfang genommen hatte. Wir danken Adrien Lawrence herzlich für sein grosses Engagement.

Als Geschäftsführer des SPHN hat Adrien Lawrence die Governance und Strukturen entscheidend mitgeprägt, die zwei Projektausschreibungen in der Periode 2017–2020 realisiert, die enge Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteure gefördert, Leistungsvereinbarungen mit den Universitätsspitälern abgeschlossen  und das SPHN im Ausland bekannt gemacht. Seinen Weggang nimmt das SAMW-Generalsekretariat zum Anlass, die interne Organisation zu überprüfen. Myriam Tapernoux, Leiterin Ressort Wissenschaft, hat per 1. August ad interim die Leitung des SPHN Management Office übernommen. Erfahren Sie mehr über das SPHN auf der Website oder lesen Sie das Interview mit Adrien Lawrence, das diesen Monat im SAMW Bulletin erscheint.

Interview herunterladen (PDF)

Zur Website

Projekte

16.07.2020

Smarter medicine: Infografiken für den Patientendialog

Lesen Schliessen

Fehl- und Überversorgung sind ein bekanntes Problem im Schweizer Gesundheitswesen mit negativen Auswirkungen auf die Qualität der Gesundheitsversorgung und auf die damit verbundenen Kosten. Vor diesem Hintergrund hat der Trägerverein «smarter medicine» Infografiken veröffentlicht, die das Bewusstsein für sinnvolle Behandlungsentscheide schärfen sollen.

Die Infografiken vermitteln komplexe Sachverhalte in einfacher Sprache und mit Bildern. Sie erleichtern die Kommunikation zwischen Fachperson und Patientin, dienen dem «Enabling» und verbessern im Idealfall die Behandlungsqualität. Die Infografiken (deutsch/französisch) können kostenlos auf der Website von «smarter medicine» heruntergeladen werden.

Zur Website

Ethik

18.06.2020

Empfehlungen zu präimplantativen genetischen Testverfahren (PGT)

Lesen Schliessen

Die genetische Untersuchung von Embryonen, die mittels In-vitro-Fertilisation gezeugt wurden, ist seit 2017 im Fortpflanzungsmedizingesetz geregelt. In der Umsetzung sind medizinische Fachpersonen und kantonale Aufsichtsbehörden mit praktischen und ethischen Fragen konfrontiert. Die SAMW-Empfehlungen behandeln aus ethischer Sicht wichtige Aspekte für die Beratungs- und Entscheidungssituationen für eine einheitliche Good Clinical Practice in der Schweiz.

Die SAMW-Empfehlungen behandeln einerseits die PGT-Indikationsstellung für Paare mit Erbkrankheiten und andererseits das Screening der Embryonen im Rahmen von Kinderwunschbehandlungen. Weitere Punkte betreffen den Umgang mit Überschussinformationen wie das Geschlecht des Embryos oder gesundheitsrelevante Auffälligkeiten, die nicht den gesetzlich geforderten Indikationskriterien entsprechen. Die Empfehlungen sind deutsch, französisch, italienisch und englisch veröffentlicht und können kostenlos gedruckt (d/f) bestellt werden.

Empfehlungen herunterladen (PDF)

Mehr zum Thema