15.11.2022

Förderprogramm MD-PhD: Eingaben bis zum 15. Dezember 2022 möglich

Lesen

Akademie

25.11.2022

Covid-19: Neues wissenschaftliches Beratungsgremium für Bund und Kantone

Lesen Schliessen

In der Covid-19-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig der Einbezug von wissenschaftlichen Erkenntnissen für die Krisenbewältigung ist. Nach Auflösung der Swiss National Covid-19 Science Task Force (Ende März 2022) haben Bund und Kantone diese Woche ein neues wissenschaftliches Beratungsgremium für die Covid-19 Pandemie eingesetzt. Vier Mitglieder des SAMW-Senats bzw. des Swiss Personalized Health Network (SPHN) engagieren sich in diesem 14-köpfigen Gremium.

«Die Zusammenarbeit und der Austausch mit der Wissenschaft ist in der normalen Lage für die Kantone wichtig und bleibt auch für den Bund in der gegenwärtigen Übergangsphase wertvoll», heisst es in der Medienmitteilung von Bund und Kantonen. Das neue Beratungsgremium stellt den Behörden wissenschaftliche Grundlagen und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Verfügung und zeigt verschiedene Handlungsoptionen auf. In diesem Gremium ist die SAMW durch die Profs. Alexandra Calmy, Samia Hurst und Milo Puhan (Senatsmitglieder) und durch Prof. Jacques Fellay (Mitglied des SPHN National Steering Board) vertreten.

Mehr zum Thema

SPHN

24.11.2022

SPHN unterstützt 11 «Demonstrator»-Projekte

Lesen Schliessen

Das Swiss Personalized Health Network (SPHN) hat 2022 eine Ausschreibung für «Demonstrator»-Projekte lanciert, um die im Rahmen von SPHN geschaffenen Infrastrukturen, Prozesse und Datenressourcen zu testen, ihren Nutzen aufzuzeigen und verbleibende Lücken zu identifizieren. Aus insgesamt 30 Eingaben werden 11 «Demonstrator»-Projekte gefördert.

Im Rahmen der «Demonstrators» werden zwei Arten von Projekten unterstützt: Einerseits Projekte, die die praktische Anwendung von SPHN-Infrastruktur-Komponenten in der medizinischen Forschung testen oder deren Anwendung ausweiten. Andererseits Projekte, die den Mehrwert von SPHN-konformen Datenressourcen aus den Universitätsspitälern aufzeigen. Für die 11 Projekte werden total 4,3 Mio. CHF bereitgestellt; die jeweiligen Partnerinstitutionen beteiligen sich durch «Matching Funds» an der Finanzierung. Details finden Sie auf der SPHN-Website.

Zur Website

Publikationen

22.11.2022

Wissen aus der Forschung effizienter in die Praxis bringen

Lesen Schliessen

Nur ein geringer Teil der Erkenntnisse aus der medizinischen Forschung dringt bis in die täglichen Routinen des Gesundheitswesens vor. Die Implementierungswissenschaft zielt darauf ab, Hindernisse auf diesem Weg zu erkennen und zu überwinden. Die SAMW hat eine Tagungsserie unterstützt, begleitet und einen Bericht dazu verfasst. Erfahren Sie darin, wie wissenschaftliche Erkenntnisse effizienter in die Praxis gelangen können.

Die praktische Umsetzung medizinischer Forschungsergebnisse scheitert oft an den alltäglichen Rahmenbedingungen. Ein tiefes Verständnis des Kontextes, in den eine Neuerung eingeführt werden soll, und ein interprofessioneller Ansatz sind deshalb entscheidend. Sie dienen dazu, die Routinen in der Praxis und das Arbeitsklima kennenzulernen. Ebenso wichtig ist, frühzeitig zu erkennen, welche Akteure eingebunden werden müssen. Mehr Informationen finden Sie im Bericht (d/f) und auf unserer Themenseite.

Bericht herunterladen (PDF)

Mehr zum Thema

Projekte

21.11.2022

100 Jahre Salzjodierung: eine Schweizer Erfolgsgeschichte

Lesen Schliessen

Dass Jod im Speisesalz eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit spielt, ist vielen nicht bewusst. Jodmangel kann gesundheitliche Probleme verursachen, etwa Kretinismus oder Kropf. Im Oktober 2022 organisierten die Fluor- und Jodkommission der SAMW und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen ein Jubiläumssymposium. Die Präsentationen sind online und bieten Informationen zum Stellenwert und zur Geschichte der Salzjodierung.

Die Fluor- und Jodkommission beschäftigt sich mit wissenschaftlichen, technischen und politischen Fragestellungen zur Fluor- und Jodaufnahme. Sie setzt sich zusammen aus Expertinnen und Experten der Schweizer Hochschulen (Ernährung, Gynäkologie, Innere Medizin, Zahnmedizin, Endokrinologie, Epidemiologie) sowie Vertreterinnen und Vertretern der Bundesverwaltung, der Kantonsärzte und der Schweizer Salinen. Das 100-Jahr-Jubiläum bietet die Gelegenheit, die Diskussion über Massnahmen zur Sicherung und Verbesserung des Jodstatus der Schweizer Bevölkerung neu zu beleben.

Mehr zum Thema

Projekte

17.11.2022

Forum für ein nachhaltiges Gesundheitssystem: Save the Date und Call for Abstracts

Lesen Schliessen

Ausgehend vom Positionspapier zur umweltbewussten Gesundheitsversorgung organisiert die SAMW am 8. Juni 2023 eine Tagung in Bern. Dabei sollen bereits bestehende Initiativen präsentiert und Anregungen für weitere Aktionen gegeben werden. Ziel ist es, eine Gemeinschaft von Gesundheitsfachleuten zu bilden, die sich für einen ökologischen Wandel der Gesundheitsversorgung in der Schweiz einsetzt.

Sind Sie an einem innovativen, kreativen oder ehrgeizigen Projekt beteiligt, das einem der sieben Vorschläge im SAMW-Positionspapier entspricht? Arbeiten Sie im Bereich Medizin, Gesundheitswissenschaften, Human-, Gesellschafts- oder Umweltwissenschaften? Nehmen Sie an unserem Call teil, um Ihr Projekt vorzustellen. Haben Sie kein eigenes Projekt, aber Interesse am Thema? Dann reservieren Sie sich jetzt schon den 8. Juni 2023 für die Teilnahme am Forum.

Positionspapier (PDF)

Mehr zum Thema

Förderung

10.11.2022

Der KZS-Fonds unterstützt 4 Projekte zu «moral distress» bei Gesundheitsfachkräften

Lesen Schliessen

Die Mittel des Käthe-Zingg-Schwichtenberg-Fonds (KZS-Fonds) werden für Forschung in bio-medizinischer Ethik eingesetzt. Mit der Ausschreibung 2022 rief die SAMW Forschende auf, Fragen zu «moral distress» bei Gesundheitsfachkräften zu untersuchen. Von den 15 eingereichten Gesuchen werden 4 Projekte unterstützt. Sie werden aus klinisch-ethischer und/oder Public-Health-ethischer Perspektive die Wurzeln der Frustration bei den Gesundheitsfachkräften in der Schweiz untersuchen.

«Moral distress» betrifft Berufsleute, die ihre Arbeit als ethisch unzureichend empfinden oder in Situationen involviert sind, die als moralisch unerwünscht wahrgenommen werden. Die Auswirkungen auf die Betroffenen selber und auf das Gesundheitssystem wurden international untersucht, in der Schweiz fehlt eine solide Datengrundlage für eine vertiefte medizin-ethische Diskussion. Die 4 ausgewählten Projekte werden mit einem Gesamtbetrag von 267’841 CHF unterstützt, um diese Lücke zu schliessen. Die Synopsis bietet eine Übersicht über alle bisher unterstützten KZS-Projekte. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.

Synopsis herunterladen (PDF)

Zur Website

Ethik

25.10.2022

Tierversuche: Aktualisierte Wegleitung für die Güterabwägung

Lesen Schliessen

Forschende, die in der Schweiz eine Bewilligung für einen Tierversuch beantragen, müssen dabei wissenschaftliche und ethische Aspekte berücksichtigen. Die Beurteilung dieser Aspekte erfolgt in Form einer Güterabwägung. Die Kommission für Tierversuchsethik hat die Wegleitung für Forschende überarbeitet und den aktuellen Rahmenbedingungen angepasst.

Im Rahmen des Bewilligungsverfahrens müssen Forschende begründen, weshalb der Tierversuch zur Erreichung des angestrebten Versuchsziels geeignet, erforderlich und angemessen ist. Dem erwarteten Erkenntnisgewinn sind z. B. die Belastungen der Tiere gegenüberzustellen: Schmerzen, Schäden, Leiden und Angst. Die aktualisierte Wegleitung unterstützt Forschende bei der abschliessenden Güterabwägung. Die Publikation ist dreisprachig verfügbar (d/f/e) und kostenlos als gedruckte Broschüre erhältlich.

Wegleitung herunterladen (PDF)

Mehr zum Thema

Förderung

20.10.2022

MD-PhD-Förderprogramm: Ausschreibung mit revidiertem Reglement

Lesen Schliessen

Das Reglement des nationalen MD-PhD-Förderprogramms wurde überarbeitet. Ziel des Programms ist weiterhin, forschungsinteressierte Ärztinnen und Ärzte mit dem Rüstzeug für eine Laufbahn als Kliniker/-in und Wissenschaftler/-in auszustatten. Die Revision vereinheitlicht die Behandlung der Bewerbungen durch die lokalen MD-PhD-Kommissionen und integriert eine neue Partneruniversität.

Das nationale MD-PhD-Förderprogramm ermöglicht jedes Jahr einer kleinen Anzahl talentierter Ärztinnen und Ärzte ein Doktorat in Naturwissenschaften, Public Health, klinischer Forschung oder biomedizinischer Ethik in der Schweiz. Bei der Überarbeitung des Reglements wurde neu die Università della Svizzera italiana mit ihrem lokalen MD-PhD-Programm als Partnerin aufgenommen. Die nächste Frist für Gesuchseingaben bei den assoziierten lokalen MD-PhD-Kommissionen ist am 15. Dezember 2022. Details zum Vorgehen und zum Evaluationsverfahren finden Sie auf unserer Website.

Reglement herunterladen (PDF)

Zum Förderprogramm