Kodex zur wissenschaftlichen Integrität

SAMW » Projekte » Projekte A–Z » Kodex zur wissenschaftlichen Integrität

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz, zu deren Mitgliedern die SAMW gehört, verstehen es als ihre Aufgabe, wissenschaftlich integres Verhalten in der Forschung und Lehre zu fördern und zu guten Rahmenbedingungen beizutragen. Mit swissuniversities, dem Schweizerischen Nationalfonds und Innosuisse haben sie 2021 einen Kodex zur wissenschaftlichen Integrität veröffentlicht. Er beschreibt ein gemeinsames Verständnis von wissenschaftlicher Integrität und definiert, welche Verantwortlichkeiten daraus entstehen.

Seit der Veröffentlichung der «Grundsätze und Verfahrensregeln zur wissenschaftlichen Integrität» (2008), die unter der Federführung der SAMW erarbeitet wurden, hat sich das wissenschaftliche Umfeld stark verändert. Insbesondere der erleichterte Zugang zu Daten und Forschungsergebnissen dank Open Science, Big Data oder Social Media ist mit einer Änderung wissenschaftlicher Praktiken verbunden. Diese Entwicklungen eröffnen neue Möglichkeiten und erhöhen die Transparenz, verlangen aber eine verstärkte Sensibilisierung für wissenschaftliche Integrität.

 

Der Kodex richtet sich an alle Akteure, die an der Generierung, Verbreitung und Förderung von Wissen im schweizerischen Hochschulsystem beteiligt sind, also an einzelne Forschende genauso wie an Institutionen und Förderungsorganisationen. Er versteht sich als dynamisches Dokument und soll eine verbindliche Grundlage bieten, die präzisiert und verfeinert werden kann.

 

Missbräuchliche Verwendung der Urheberschaft

Die ungerechtfertigte Autorschaft bei akademischen Publikationen gilt als Form wissenschaftlichen Fehlverhaltens. Tatsächlich sind Auseinandersetzungen um die Autorschaft bei Publikationen, die auf der Teamarbeit einer ganzen Forschungsgruppe basieren, nicht selten. Die Kommission für wissenschaftliche Integrität der Akademien der Wissenschaften Schweiz hat in einer 2013 erschienenen Publikation die Grundprinzipien und Regeln der Autorenschaft zusammengefasst und Empfehlungen formuliert, die Unstimmigkeiten vorbeugen und helfen sollen, mögliche Konflikte zu lösen.

 

 

 

 

KONTAKT

lic. phil. Valérie Clerc
Generalsekretärin