Veranstaltungen zu Themen der Medical Humanities

SAMW » Projekte » Projekte A–Z » Medical Humanities » Veranstaltungen zu Themen der Medical Humanities

Die Medical Humanities fördern den Umgang mit der Mehr- und Vieldeutigkeit von Krankheit und Gesundheit und sind eine Art Nährboden für die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen der SAMW und der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW). Die beiden Akademien haben in den letzten Jahren mehrere gemeinsame Veranstaltungen zu aktuellen Themen durchgeführt.

Die 2020 abgeschlossene Veranstaltungsreihe «Macht und Medizin» beleuchtete u. a. die Herausforderungen durch die alternde Bevölkerung und die daraus resultierenden neuen Bedürfnisse und Anforderungen an das Gesundheitssystem. Um das Thema zu vertiefen, haben die SAMW und die SAGW einen neuen Zyklus von vier Konferenzen zur altersgerechten Pflege und Gesundheitsförderung lanciert.

 

Tagungsreihe «Alt werden» (2021–2024)

27. Oktober 2022: Hin zu einer altersfreundlichen Gesundheitsversorgung, Online-Podiumsdiskussion

Die Alterung der Bevölkerung stellt die Gesundheitsversorgung vor grosse Herausforderungen, denn physische Alterungsprozesse gehen oft mit komplexen Krankheitsbildern und Multimorbidität einher. Das Gesundheitssystem braucht deshalb eine Grundversorgung, die sich an den Bedürfnissen älterer Menschen orientiert. Die Perspektive der Medical Humanities bietet Grundlagen für eine Reflexion über die Frage, wie eine Gesundheitsversorgung altersfreundlich gestaltet werden kann.

 

Die SAGW und die SAMW organisieren eine Online-Podiumsdiskussion, um diese Reflexion zu fördern. Inputs von fünf Gesundheitsfachpersonen bilden den Ausgangspunkt. Die Beiträge stehen jetzt schon in Textform und als Videos auf der Veranstaltungsseite zur Verfügung.

 

Zur Webseite der SAGW

Direkt zur Anmeldung

 

 

23. September 2021: Die Gesundheitsversorgung, die Gesellschaft und die «Alten», Online-Podiumsdiskussion

Im Kontext der alternden Bevölkerung prägen die Bilder des Alter(n)s, die in den Köpfen und in der Gesellschaft verankert sind, alle Diskussionen und Handlungen zum Thema. Sie haben einen Einfluss darauf, wie in der Gesundheitsversorgung mit älteren Menschen umgegangen wird, wie das System sich an die alternde Bevölkerung anpasst und wie umfassend die Gesundheitsförderung der Seniorinnen und Senioren gestaltet wird.

 

Im Rahmen der Podiumsdiskussion «Die Gesundheitsversorgung, die Gesellschaft und die 'Alten'» haben sich die vier Gäste mit folgenden Fragen befasst: Wie wird Alter(n) wahrgenommen, in der Medizin oder auch in der Literatur? Wie beeinflussen solche Wahrnehmungen den Platz der älteren Menschen in der Gesundheitsversorgung? Ist «Altsein» eine Krankheit? Wie betrachten pflegende Angehörige die Lebensqualität – die eigene und die der betreuten Seniorinnen und Senioren? Was trägt massgebend zur Versorgungsqualität bei, zum Beispiel im Kontext der Covid-19-Pandemie? Können Instrumente der Gerontotechnologie längerfristig nützlich sein, oder sind diese nur ein «Hype»?

 

 

 

KONTAKT

lic. phil. Valérie Clerc
Generalsekretärin
Tel. +41 31 306 92 71