Zusammenarbeit von medizinischen Fachpersonen mit der Industrie

SAMW » Ethik » Themen A–Z » Interessenkonflikte

Interessenkonflikte schaffen ein Risiko dafür, dass professionelles Urteilsvermögen oder Handeln durch ein sekundäres Interesse unangemessen beeinflusst wird. In der Medizin kann dies bei Zuwendungen aus der Pharma- und Medtech-Industrie an Gesundheitsfachpersonen der Fall sein. Die SAMW hat deshalb 2013 die Richtlinien «Zusammenarbeit Ärzteschaft – Industrie» veröffentlicht. Diese werden aktualisiert.

Zuwendungen von pharmazeutischen Unternehmen oder von Herstellern von Medizinprodukten schaffen Anreiz, ein Medikament oder ein Gerät einzusetzen, das sonst nicht verschrieben bzw. verwendet worden wäre. Materielle Interessenkonflikte können auch entstehen, wenn Pharmafirmen Fortbildungsveranstaltungen oder wissenschaftliche Studien finanzieren. Bereits 2002 hat die SAMW Empfehlungen zur «Zusammenarbeit Ärzteschaft – Industrie» in den Bereichen klinische Forschung, Aus-, Weiter- und Fortbildung und Annahme von Geld- oder Naturalleistungen veröffentlicht.

 

Die Empfehlungen beschreiben den adäquaten Umgang mit Interessenkonflikten und enthalten Leitlinien zu deren Reduzierung. 2005 erfolgte eine Teilrevision; aus den Empfehlungen wurden Richtlinien. Ende 2012 wurden die Richtlinien wiederum überarbeitet und mit dem Kapitel «Expertentätigkeit» ergänzt.

 

Revision der Richtlinien

Diverse Entwicklungen seit der Revision von 2013 erforderten eine umfassende Überarbeitung der Richtlinien. Die Zentrale Ethikkommission (ZEK) hat dazu eine breit abgestützte Arbeitsgruppe eingesetzt. Nötig wurden zum einen Anpassungen an die neuen Vorschriften im Umgang mit Heilmitteln in der Verordnung über Integrität und Transparenz (VITH), an internationale Empfehlungen und aktuelle Kodizes der Industrie. Zum andern wurde der Geltungsbereich der Richtlinien erweitert: Sie richten sich nicht mehr ausschliesslich an Ärztinnen und Ärzte, sondern an weitere medizinische Fachpersonen. Vertiefter als bisher werden der Medizinaltechnikbereich und die Ausarbeitung von fachlichen Guidelines behandelt. Der Richtlinienentwurf stand vom 29. November 2021 bis zum 25. Februar 2022 in der öffentlichen Vernehmlassung. Die Veröffentlichung ist für Sommer 2022 geplant.

 

Zusammensetzung der Arbeitsgruppe

Prof. Dr. med. Daniel Scheidegger, Arlesheim, Vizepräsident SAMW (Vorsitz)

Dr. med. Werner Bauer, Küsnacht, Ärztliche Fort- und Weiterbildung (SIWF)

Jörg Baumann, Bern, Swiss MedTech (bis Februar 2021)

PD Dr. med. Peter Berchtold, Bern, Schweizerische Patientenorganisation (SPO) (ab Juni 2021)

Prof. Dr. med. Thierry Buclin, Lausanne, klinische Pharmakologie

Prof. Dr. med. Sophie de Seigneux Matthey, Genève, Nephrologie

Susanne Gedamke, M.A., Zürich, Schweizerische Patientenorganisation (SPO) (bis Mai 2021)

Prof. Dr. med. Michele Genoni, Zürich, Chirurgie

lic. iur. RA Jürg Granwehr, Zürich, scienceindustries

Katja Grünenfelder, Zürich, Swiss Medtech (ab März 2021)

Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff, Zollikon, Präsident ZEK

Dr. med. Christian Rohrmann, Oensingen, Hausarztmedizin

lic. iur. Michelle Salathé, MAE, Basel, Recht und Ethik (wissenschaftliche Begleitung)

Dr. phil. David Shaw, Basel, Ethik

lic. iur. Stéphanie Studer Scherl, Genève, Recht

Prof. Dr. pharm. Ursula von Mandach, Zürich, Perinatale Pharmakologie, SAPP und SAPhW

Yvonne Willems Cavalli, MsC, Bellinzona, Pflegepersonal (SBK)

 

 

 

 

KONTAKT

lic. theol., Dipl.-Biol. Sibylle Ackermann
Leiterin Ressort Ethik