Autonomie in der Medizin

«Autonomie» gehört neben Gerechtigkeit und Fürsorge zu den zentralen Prinzipien der Medizinethik. Allerdings ist in der Praxis eine autonome Entscheidung für den Patienten oft eine Überforderung oder sie ist schwierig umsetzbar – etwa in Notfallsituationen oder bei Patientinnen mit Demenz-Erkrankungen. Auch die Grenzziehung zwischen autonomiefähigen Personen und solchen, die diese Fähigkeit (temporär) nicht besitzen, stellt für die medizinischen Fachpersonen eine Herausforderung dar.

Dennoch halten die Gesetzgebung und die Ethik mit guten Gründen das Prinzip der Patientenautonomie hoch. Mit einem mehrjährigen Veranstaltungszyklus von 2015-2019 wollen die Zentrale Ethikkommission (ZEK) der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) und die Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK) das Konzept der Autonomie und die Prämissen hinter diesem zentralen ethischen Konzept reflektieren. 

Symposium 2016
Autonomie und Beziehung

Selbstbestimmung braucht das Gegenüber

Donnerstag, 7. Juli 2016, Bern

Programm (PDF)

zur Anmeldung


Rückblick Symposium 2015
Autonomie und Verantwortung.

Das Spannungsfeld zwischen privater Autonomie und gesellschaftlicher Solidarität.
Tagungsprogramm (PDF)

Dr. Oliver Reisten
Praxisbeispiel: Berg und Luftrettung: Voraussetzungen und Grenzen der Autonomie bei selbsteingegangenen Risiken (PDF)

Marion Fischer
Praxisbeispiel: Suicide assisté en milieu hospitalier: le devoir de dire oui (PDF)

Prof. Hans-Peter Kohler
Praxisbeispiel: Alkoholintoxikationen: Eigenverantwortlichkeit des Patienten und Grenzen der Solidarität (PDF)

Prof. Frank Mathwig
Die Einsamkeit der Akteure. Über anthropologische Prämissen in der zeitgenössischen Bioethik (PDF)

Prof. Walter Lesch
Entre autonomie et contraintes: L'éthique médicale à l'épreuve de la morale sociale (PDF)

Prof. Ulrich Steinvorth
Sind individuelle Autonomie und soziale Solidarität vereinbar? (PDF)

Prof. Alena Buyx
Solidarität als regulatorisches Konzept in biomedizinischer Praxis und Forschung (PDF)




Howald Fosco | [tm]