Agenda

FEAM Spring Conference 2016

Precision Medicine and Personalized Health – New Dimensions

Freitag, 20. Mai 2016, Bern

Die SAMW organisiert die diesjährige Frühjahrstagung der «Federation of European Academies of Medicine» (FEAM). Führende Experten referieren über Fortschritte im Bereich der personalisierten Medizin/Gesundheit, der Big Data- und den Omics-Bewegungen. In der Round-Table-Diskussion kommt auch den ethischen/sozialen Komponenten dieser Entwicklungen sowie der Patientensicht eine tragende Rolle zu.

Download: Programme including Abstracts and CVs

Zweitägige Veranstaltung

Wie gelingt Interprofessionalität?

Dienstag, 12. April 2016 und Donnerstag, 9. Juni 2016
Zürich

Notwendigkeit und Nutzen interprofessioneller Zusammenarbeit leuchten in der Theorie ein; die Umsetzung im Alltag ist hingegen keine Selbstverständlichkeit. Die SAMW widmet sich diesem Thema und organisiert 2016 zwei Tagungen unter dem Titel: 

«Wie gelingt Interprofessionalität?»

Beide Tage richten sich an Gesundheitsfachleute in leitender oder selbstständiger Stellung. Die Veranstaltungstage sind ergänzend geplant, eine Teilnahme ist somit an beiden Daten erwünscht. Die Teilnahmegebühr beträgt CHF 150.– (für beide Tagungen zusammen).

Es können max. 60 Personen teilnehmen; im Sinne einer ausgewogenen, d.h. interprofessionellen Zusammensetzung behält sich die SAMW eine Auswahl der TeilnehmerInnen vor.

Bitte richten Sie Ihre Anmeldung an info@samw.ch; Sie werden bis spätestens am 8. März 2016 eine definitive Zu- oder Absage erhalten.

Download: Programm und Hintergrundinformationen (PDF)

Symposium

Building up the future generation of clinical researchers

Donnerstag, 16. Juni 2016, Lausanne

Diesjähriges Thema des SCTO Symposiums ist die Nachwuchsförderung im Bereich der Klinischen Forschung. Welche Anstrengungen werden in der Schweiz unternommen? Wo liegen die Herausforderungen und wie stehen wir im Vergleich mit dem Ausland da?

Nachwuchsforschende kommen am SCTO-Symposium genauso zu Wort wie Expertinnen und Experten. Die Teilnahmegebühr beträgt CHF 200 für reguläre Teilnehmende und CHF 100 für Studierende.

Download: Programm (Englisch)
Link: Online-Registrierung 

Call for Abstracts
Klinische Forschende, die an einer Schweizer Institution «Investigator initiated trials (IIT)» durchführen oder koordinieren, sind eingeladen, ihre Forschungsprojekte am Symposium auszustellen. Die drei besten Poster werden mit einem Preis ausgezeichnet.

Download: Call for Abstracts (Englisch)

Latsis Symposium 2016

Personalized Medicine – Challenges and Opportunities

27. bis 29. Juni 2016, Zürich

Das Kompetenzzentrum Personalisierte Medizin UZH/ETH Zürich und die Internationale Latsis-Stiftung organisieren ein dreitägiges Symposium zum Thema «Personalized Medicine – Challenges and Opportunities». Das Symposium vereint internationale Expertinnen und Experten auf dem Gebiet der Personalisierten Medizin. 

Zum Abschluss wird die Veranstaltung für ein interessiertes Laienpublikum geöffnet unter dem Titel: «Was ist Personalisierte Medizin? – Chancen und Risiken der Genom-basierten und Model-basierten Individualisierung von Diagnose und Therapie».

Weitere Informationen unter: www.itis.ethz.ch/latsis2016

Dialogveranstaltung

Suizidbeihilfe – Praxis, Wertvorstellungen und Regelungen

Montag, 4. Juli 2016, Bern

An dieser Dialogveranstaltung präsentieren Forschende, die sich im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Lebensende» (NFP 67) mit der Suizidbeihilfe auseinandersetzen, ihre Resultate. Im Fokus stehen die rechtlichen Rahmenbedingungen einerseits, Werte und Einstellungen andererseits. Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Sterbehilfeorganisationen und Ethikkommissionen treten mit den Forschenden in den Dialog, kommentieren und diskutieren die Erkenntnisse mit Blick auf den entstehenden Handlungsbedarf.

Die Veranstaltung richtet sich an Fachleute aus der Praxis, aus Verbänden und Organisationen sowie aus der öffentlichen Verwaltung. Anmeldeschluss ist am Mittwoch, 15. Juni 2016.

Download: Programm (PDF)
Link zur Online-Anmeldung

Symposium im Veranstaltungszyklus «Autonomie in der Medizin»

Autonomie und Beziehung –
Selbstbestimmung braucht das Gegenüber

Donnerstag, 7. Juli 2016, Bern

Gesundheitsprobleme verlangen oft einschneidende Entscheidungen, die von Patientinnen und Patienten möglichst autonom gefällt werden sollen. Dabei ist die unterstützende Begleitung durch medizinische Fachpersonen Voraussetzung für wirkliche Selbstbestimmung: wohlüberlegte Entscheidungen brauchen das Gespräch.

Das Symposium fragt, wie sich die Fähigkeit zu autonomen Entscheidungen entwickelt und welche Rollen die Health Professionals bei der partizipativen Entscheidfindung im klinischen Alltag spielen. Das klassische Autonomieverständnis und neuere Ansätze wie «assistierte Autonomie» werden dabei diskutiert. Das Programm enthält Details zu Referaten und Themen.

Download: Programm (PDF)
Link: Klicken Sie hier für die Online-Anmeldung (bis 24. Juni 2016)


Howald Fosco | [tm]